Wein-ABC

  • Abbeeren

    Das maschinelle Abzupfen der Beeren von den Stielen vor dem Keltern.

  • Abfüllung

    Ein Abfüller ist in der Regel kein Erzeuger. Ist der Abfüller auch Erzeuger, darf er Zugekauftes nicht unter seinem Erzeugernamen vermarkten.

  • Abgang

    Der Geschmackseindruck, den unser Wein beim Schlucken hinterlässt.

  • Absetzen

    Die schonende Klärung von Most und Wein durch das natürliche Absinken der vorhandenen Feststoffe.

  • Abstich

    Das vorsichtige Umfüllen des Weins, um ihn vom unerwünschten Bodensatz zu befreien.

  • Adstringierend

    Ein pelziges Gefühl auf der Zunge, das meist durch hohen Tanningehalt verursacht wird.

  • Agraffe (franz. agrafe = Klammer)

    Die Klassische Drahtkonstruktion zur Befestigung des Champagner- oder Sektkorken an der Flasche.

  • Alkohol

    Gärungsprodukt des im Most enthaltenden Zuckers ist ÄthylAlkohol.

  • Altern

    Die Reifeentwicklung des Weines ist von Faktoren wie Boden, Rebsorte und Lagerung abhängig. Ein guter Wein durchläuft immer die Stadien der jugendlichen Frische, der idealen Reife und der späten Altersreife (Firne).

  • Amtliche Prüfnummer (A.P.-Nummer)

    Die Kontrollnummer der amtlichen Prüfung für deutsche Qualitätsweine.

  • Anbaugebiete

    Qualitätsweine kommen aus bestimmten Anbaugebieten (b.A.). Boden, Untergrund, Klima und Lage sorgen für die typische Qualität.

  • Anreichern (Aufbessern)

    Das zugeben von Zucker vor der Gärung, um den erwarteten Alkoholgehalt zu erhöhen.

  • Ar

    Flächenmaß – 1 Ar = 100 qm.

  • Aufspritten

    Beim Aufspritten wird dem Most Alkohol zugefügt um die Gärung zu stoppen und/oder den Alkoholgehalt zu steigern wie z.B. bei Portwein, Sherry, Dessertweinen.

  • Ausbau

    Nach der Lese kann der Winzer einen Wein durch unterschiedliche Länge der Reife, der Lagerung in Edelstahltanks oder Holzfässern, trocken oder lieblich, säurebetont oder beerig usw. ausbauen.

  • Auslese

    Ein Qualitätswein mit Prädikat, der ausschließlich aus überreifen Trauben gekeltert wird.

  • Auszeichnung

    Man unterschiedet Gütezeichen und Prämierungen:

    Zu den Gütezeichen gehören: Das Deutsche Weinsiegel, das Deutsche Güteband Wein, das Badische Gütezeichen, das Frankische Gütezeichen. Diese gibt es nur bei Weinen. Prämierungen gibt es in jedem Anbaugebiet, dazu kommen die Gebiets- bzw. Landes-Prämierungen und die Bundesprämierung der DLG. Diese Prämierungen gibt es für Wein und Sekt.