Alle Artikel

Karte

"Asbach - von Rüdesheim in alle Welt

16.05.2017

...und stets mit der Region verbunden"
Der "Geist des Weines" feierte sein 125jähriges Jubiläum mit einem eindrucksvollen Festakt ganz im "Zeichen guter Gastlichkeit"

Am 11. Mai 1892 gründete der 24-jährige Hugo Asbach unter dem Namen "Export-Compagnie für deutschen Cognac" das Unternehmen in Rüdesheim, um zuerst für den "deutschen Gaumen" einen Weinbrand herzustellen, der dem berühmten französischen Cognac ebenbürtig war. Der "Genussmensch" Hugo Asbach hatte zuvor in Frankreich die Kunst der Weindestillation aus erster Hand bei französischen Brennmeistern erlernt. Darauf wies Dr. Hubertine Underberg-Ruder hin, als sie auf den Tag genau 125 Jahre später in der Brennerei in Rüdesheim die Gäste begrüßte und durch das Programm des Festakts führte, der anlässlich des Jubiläums stattfand.
Volker Mosler, Bürgermeister von Rüdesheim, ging in seiner Festansprache auf die beeindruckende und wechselvolle Firmengeschichte ein. Mosler erinnerte an den Pioniergeist Asbachs, an die kleinen Anfänge und die glanzvollen Zeiten, die folgten. Rüdesheim sei bis heute international mit dem Namen Asbach verknüpft. "Wenn man in den USA, in Japan oder anderen Ländern sagt, man komme aus Rüdesheim, dann werden sofort die Drosselgasse, das Niederwalddenkmal und Asbach genannt." Seit Ende der 1980er Jahre habe er als Kommunalpolitiker die Entwicklung des Unternehmens miterlebt. "Und wir können der dritten und vierten Generation nicht vorwerfen, dass sie ein solches Unternehmen nicht aufrechterhalten konnten, deshalb haben wir der Familie Underberg viel zu verdanken." Heute sei man dankbar, dass es eine klare Sichtweise zum Standort Rüdesheim gebe. "Und wir freuen uns, dass hier auch wieder gebrannt wird", betonte Mosler.

Bürgermeister Volker Mosler
Bürgermeister Volker Mosler

Deutsche Wurzeln gestärkt und international ausgerichtet

"Wir sind stolz, einem so renommierten Unternehmen in unserer Region gratulieren zu können", sagte Dr. Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, als er Emil Underberg die Ehrenurkunde für 125 Jahre Firmentradition überreichte und sich bei Familie Underberg und Geschäftsführer Christopher Dellee bedankte. "Meinen herzlichen Glückwunsch! Auf dass Sie Ihre beeindruckende Tradition erfolgreich in die Zukunft führen und Asbach in Ihrem Sinne weiterentwickeln: einzigartig, unverwechselbar und mit unserer Region verbunden."
Gastl würdigte den Firmengründer auch als einen seiner Amtsvorgänger, denn Hugo Asbach war von 1925 bis 1933 Präsident der Industrie- und Handelskammer. "Mit seinem Unternehmergeist und seinem Fachwissen rund um den Wein hat er in diesem Ehrenamt engagiert für die Wirtschaft unserer Region gewirkt. Sein gerahmtes Porträt schmückt noch heute eine Wand unseres Präsidentenzimmers. Wir sind stolz, dass sein Name von Rüdesheim aus den Weg in die Welt gefunden hat und zu einer der großen deutschen Marken geworden ist."Auch nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1935 habe sich das Unternehmen in seinem Sinne weiterentwickelt. Berühmte Werbeslogans seien geschaffen und die Produktpalette kontinuierlich erweitert worden.

"Seit das Haus Asbach Teil der Underberg-Gruppe ist, hat es seine deutschen Wurzeln gestärkt, etwa in der Destillierkunst und der Fasslager-Kompetenz, und ebenso seine internationale Ausrichtung in Richtung USA, China und Großbritannien ausgebaut", lobte der IHK-Präsident. "Ich finde es bemerkenswert, dass es dem Haus Asbach dabei immer gelungen ist, seiner Philosophie treu zu bleiben, und den Geist des Weines mit höchster Sorgfalt und Handwerkskunst erlebbar zu machen."

v.l. Christopher Dellee, Hubertine Underberg-Ruder, Dr. Christian Gastl, Volker Mosler, Christiane & Emil Underberg

Würde Hugo Asbach seine Brände wiedererkennen?

"Wenn der Firmengründer Hugo Asbach heute unerwartet hier auf der Jubiläumsfeier auftauchen würde - meinen Sie, er würde seine Brände wiedererkennen?", wollte unter anderem Ilka Lindemann, Chefredakteurin von Meiningers Weinwelt, von Geschäftsführer Christopher Dellee wissen. Das Interview war ein gleichermaßen unterhaltsamer wie informativer Teil des Festaktes. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Hugo Asbach diese Brände, wäre er hier unter uns zu Gast, auch gleich wiedererkennen würde. Denn im Prinzip hat sich in all den Jahren an den maßgeblichen Schritten der Herstellung und vor allem am unverwechselbaren Profil bei Asbach nichts geändert - seien es die Grundweine, die Destillation, die Lagerung oder die Vermählung", war Dellees Antwort.

Auf kurzweilige Weise vermittelten die Chefredakteurin und der Geschäftsführer Wissen über die Asbach-Produkte, angefangen von den Weinen aus weißen Rebsorten, die vor allem aus den bekannten Anbaugebieten aus dem Süd-Westen Frankreichs - den Gebieten von Armagnac und Cognac - kommen, aber auch aus der italienischen Emilia- Romagna und aus Rheinhessen, der Pfalz und von der Nahe. Erwähnt wurde natürlich auch die Asbach Schatzkammer in Ottersweier, am Fuße des Schwarzwaldes, wo das größte Holzfasslager Deutschlands und die Hauseigene Küferei liegt. "Dort haben wir einen nahezu unfassbaren Fundus an wunderbaren, teilweise mehrere Jahrzehnte lang gereiften, Bränden." Eins ist sicher: "Ihre ganz besondere Eigenart, ihren letzten Schliff sozusagen, erhalten alle unsere Brände allerdings erst durch das geheime Asbach Reife- und Veredelungsverfahren hier in Rüdesheim." Und so wissbegierig Ilka Lindemann auch nachfragte - dieses über 125 Jahre gehütete Geheimnis ließ sich der Geschäftsführer nicht entlocken.

Christopher Dellee und Ilka Lindemann
Christopher Dellee und Ilka Lindemann

Geschäftsführer Christopher Dellee im Interview mit Ilka Lindemann (Chefredakteurin Weinwelt)

Zum krönenden Abschluss enthüllte Emil Underberg die "Asbach 125 Jahre Jubiläums-Edition, eine einmalige Komposition von auserwählten Destillaten aus den letzten sechs Jahrzehnten - jedes einzelne gebrannt in Rüdesheim am romantischen Rhein, wie auf der Flasche geschrieben steht. Das älteste Destillat ist von 1957, das jüngste von 2014.

Ein Bericht vom 16.05.2017.

http://www.asbach.de

3

« zurück zur Übersicht

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Rückkehr  des  Spätlesereiters
  • Bildband A4: Der Rheingau von oben
  • Rheinhessen, Rheingau
  • Burgen am Mittelrhein
  • Tödliche Tropfen

Übersicht über alle Bücher...

Werbung

Ideen, Kunst & Kultur

  • Finden Sie Ihren Lieblingswein
  • Burghofspiele

    Burghofspiele Eltville

    Erleben Sie Musik und Theateraufführungen an unterschiedlichen Spielorten.

    mehr »
  • Rheingau Kalender

    Stimmungsvoller Rheingau - Kalender 2015
  • Wein.Erlebnis.Welt

    Wein.Erlebnis.Welt im Weingut Fritz Allendorf

    Winzer Ulrich Allendorf verblüfft seine Besucher bei Weinproben mit Farbspielen und Aromaversuchen.

    zur Website »
  • Das Rheingau Kennenlern-Paket

    Das Rheingau Kennenlern-Paket
  • Der Rheingau Bildband

    Das Rheingau Buch