Alle Artikel

Karte

De Rheingau

Rheingau

"Spaß an de Freud" des isses Motto im Rheingau. Des Flecksche Erd, des wo zwische Wissbaade unn Lorchhause liet, unn wo die Sunn allem Oaschein noo mehr hiescheint als wo anderst wo, des is saache unn schreibe 38 km lang. Die Leit, die wo hier wohne duun, deene mischt des Spass hier zu leebe unn die wolle gaanid wo anderst wohne, als wie grad hier, wo´s so en guud Woische zu tringge gibt. Summer wie Winder isses hier warm unn schee Wedder, grad so wie an de Riviera. Die Rheingauer habbe so vill Woi, dassen sogar vekaafe kenne; sie tringgen abber aach gern selber. De Woi geheert oafach vun je her schunn zu ihrer Heimat dezu.

Sogar schunn die Römer solle hier Wingert gehabbt habbe. De Grosse Karl, besser gesaad: Karl der Große soll oaner vun de Ersde geweese sei, der hier Wingerde hod oaleeje losse. Bei dem einzischardische Klima, deene steile Häng´, die ibberal vum Wald her bis an de Rhoi runnerkumme unn bei dem guude Boddem met Schiefer unn sandische Löss, ei des is jo for de feine Riesling unn de rassische Rotwoi grad emo ideal. Der vollmundische, kräfdische Woi, der wo hier im Rheingau wachse duud, wo die Sunn sich im Rhoi spiechelt, der is jo schunn in de ganz Welt bekannt.

Die ganse letzde Jahrhunnerde unn bis zum heidische Daach hod deWoi schunn immer hier en wichdisch Roll gespielt. Schunn die Pater in deene präschdische Kloster, die habbe Woi oagebaut unn dodemit gehannelt. Des is alles domos uffem Rhoi transbordiert worn. Die hunn do guud Geld met verdient. Des bekanndesde Klosder is jo Ebberbach. Des is aach noch guud in Schuss. Die Wingertslaache, die wo am meisde bekannt is, des is de "Steinberg". Hier hunn die Zisterziensermönche schunn vor hunnerde vun Jahre mit em Woi fleißisch Handel getribbe. Die hunn domols schunn alles dodefor gedoa, dass mer de Rheingau in de ganz Welt kenne duud.

Des ginsdische Klima, des was bei uns hersche duud, des is for de Riesling ideal. Desweesche wern jo aach in de meisde Wingerde die Rieslingtraube oagebaut (84 %). Insgesamt gibt´s im Rheingau cergga 3000 Hekda Wingert. 11 Prozent dodevun sind die Rotwoitraube Spätburgunder, die wo vill in Riddesum unn Assmannshause an deene steile Häng wachse, wo die Sunn so richtig drufknallt.

Außer all dem was mit em Woi zu duu hod, do gibt´s im Rheingau noch so mancherlei Sache zum betrachde unn zum begugge. Im Rheingau gibt´s jo fünf Städde: Eltville, Eesdrich-Winggel, Geisenum, Riddesum unn Lorsch. Dort, genauso wie aach in Kidderich unn Walluf, do gibt´s jede Menge alde Schlösser, Burche unn Adelshäuser vun de hohe Herrn. Die sinn all unnerschiedlich alt, manche stamme sogar noch ausem Mittelalder. Alle sinn schee zurecht unn die die Reih gemacht unn gut erhalle. Dort sinn des ganse Jahr ibber lauder Fesde, Danzmussik, erschendwelche Veranstaldunge unn so manche Kerb. Dodebei gibt´s nadierlisch immer vill Woi zu tringge unn die Leit sinn gesellisch unn hunn ihrn Spass.

Text: Nikolaus Geberth, siehe auch www.rheingau-bibel.de

Werbung