Festung Ehrenbreitstein

Festung Ehrenbreitstein bei Koblenz

Die Burg Ehrenbreitstein ist eine Festung, die in knapp 120 Metern Höhe nahe der Moselmündung und dem Deutschen Eck erbaut wurde. Sie gilt als die größte beständige Festung Europas.

Die Entstehungsgeschichte der Festung geht bis in das 11. Jahrhundert zurück. Damals wurde eine kleine Burganalage mit dem Namen Burg Ehrenbergstein erbaut, die später ihre Grundlage bilden sollte. Im Zuge mehrerer Ausbauarbeiten entstand um 1500 herum schließlich die Festung Ehrenbergstein, die sich binnen kurzer Zeit zu der mächtigsten Festung am Rhein entwickelte. Sie widerstand über mehrere Jahrhunderte zahlreichen Belagerungen durch die Franzosen, denen es erst im frühen 19. Jahrhundert gelang, der Festung erheblichen Schaden zuzufügen. Hierfür waren 15 Tonnen Sprengstoff notwendig.

16 Jahre später wird Festung Ehrenbreitstein in einem langjährigen Prozess von dem preußischen General Aster und Freiherr von Huene wieder aufgebaut und mit einem noch stärkeren Gemäuer versehen. Durch diesen Schritt galt sie zu dieser Zeit als unbezwingbar und eine der sichersten Festungen der Welt. Die Stadt musste sich daraufhin im Versailler Vertrag dazu verpflichten, dass die Festung nie wieder als Wehranlage genutzt wird. Wider aller Erwartungen wurde sie jedoch einige Jahrzehnte später als minderwertige Festung herabgewürdigt und diente nur noch als Kaserne.

Im Jahre 1970 ging die Festung Ehrenbreitstein in den Besitz des Landesamtes für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz über.

Heute zieht die Festung mit ihrem riesigen Gelände Touristen aus aller Welt an, denn hier können die Besucher die mittelalterliche Geschichte hautnah erleben. Eines der Highlights ist die historische Kanone "Greif" aus dem 16. Jahrhundert. Bei den Führungen bekommen die Besucher Einblick in nicht frei zugängliche Bereiche. Zu bestimmten Terminen finden auch Festspiele auf dem Gelände statt.

Überdies beherbergt Ehrenbreitstein verschiedene Institutionen. Zum einen befindet sich hier das Landesmuseum Koblenz, das in seinen Abteilungen Haus der Fotografie, Haus des Genusses, Haus der Archäologie und Haus der Sammlung Poignard sehr vielseitige Ausstellungen zu bieten hat.

In der Niederen Ostfront der Festung ist eine Jugendherberge untergebracht, die einen längeren Aufenthalt zulässt.

Von dem Festungsplateau haben die Besucher einen sagenhaften Ausblick auf das weitläufige Rheingebiet. Auf dem riesigen Areal des Festungspark kommen Naturfreunde und Spaziergänger auf ihre Kosten. Für Kinder bietet sich ein nahegelegener Kletterspielplatz an.

Die Festung ist mit dem Auto, per Wanderweg und auch mit einem Sessellift erreichbar.

www.diefestungehrenbreitstein.de

Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar! (keine Fragen)