Lars ist auf dem Weg zum Lego-König

27.03.2021

Achtjähriger Oestrich-Winkeler gehört zu den Top 20 der Lego-Challenge 2021 und will mit seiner Fantasiewelt aus 3000 Steinen gewinnen

Oestrich-Winkel. (sf) „Alle sind willkommen im Dschungel, ob Schlange, Vogel, Drachen, Baummenschen, Libellen, Schildkröten oder Expeditionsausflügler. Dabei passieren natürlich auch witzige Momente. So pupst der Drache einen Vulkanausbruch herbei, das Schwein grillt Würstchen am Spieß, dem Fantasieflamingo wächst ein Rüssel und die Schlange beobachtet alles mit ihrem Rundumblick. Der Explorer ist auf der Suche nach Ostereiern schon fündig geworden“ – mit 3000 Legosteinen erzählt der grade acht Jahre alt gewordene Lars Asmussen aus Oestrich-Winkel eine tolle Fantasiegeschichte unter dem Motto "Lagerfeuer im Fantasiedschungel - was in Corona nicht geht, findet in der Fantasie statt" und will damit Sieger der diesjährigen Legoland-Challenge werden. Unter den Top 20 ist der talentierte Rheingauer Lego-Bauer schon: mit seiner wunderschönen Nordseeküste zum Thema „Urlaub“ hatte er sich für die Endrunde qualifiziert.

Lars ist gerade Ende Februar 8 Jahre alt geworden und besucht die 2. Klasse an der Vincenzschule in Aulhausen. „Er baut, seitdem er greifen kann, mit Lego und Duplo. Bauen, Konstruieren, Technik und Mathematik sind seine Leidenschaft. Er wünscht sich zu jeder Gelegenheit Lego. Alle aus der Familie unterstützen ihn, wo es geht. Auch sein Taschengeld wird gerne gespart und in Lego investiert. Schon mit fünf Jahren hat er die großen Legotechniksets für die 12+ Altersstufe mit 3000 Teilen in einer Woche gebaut. Er spielt fast nur mit Lego.“, erzählt seine Mutter Antje Asmussen. Lars selbst sagt, dass Legobauen ihn beruhige und ausgleiche. Außerdem spielt der Achtjährige auch Handball bei der TG Eltville, wenn nicht gerade Corona-Krise ist, und er spielt Klavier und liebt es zu reiten.

„Aus seinen Freibausteinen hat Lars zum Beispiel schon einmal einen funktionsfähigen Mixer gebaut, mit dem er mir Milch aufgeschäumt hat. Auch ein zuvor auf Papier entworfenes Schiff, welches fliegen kann und sich in ein Auto verwandelt, hat er schon gebaut“, berichtet die Mutter. Auch Lars 20jähriger Halbbruder habe schon immer gerne viel mit Lego gespielt. „Wenn die beiden sich unterhalten und fachsimpeln, sind alle anderen abgemeldet“, so Antje Asmussen. Kein Wunder, schließlich ist auch der Vater der beiden Jungs mit Lego groß geworden und baut bis heute gerne mit und auch Antje Asmussen habe als Kind gerne mit den bunten Bausteinen gespielt. Eine ganze Familie vom Legofieber infiziert, damit kommt man dann auch gut durch die Corona-Krise.

In den vergangenen Jahren hat Familie Asmussen mit Lars dann auch öfter Ausflüge ins Legoland unternommen: „Dort verbringt er dann Stunden in der Miniaturwelt und bestaunt die Modelle“. Nach den langen Einschränkungen durch die weltweite Corona-Pandemie sei um Weihnachten herum bei dem kleinen Jungen der Wunsch aufgekommen, doch endlich bald mal wieder ins Legoland zu fahren. Um schon ein bisschen Vorfreude auf den nächsten Besuch, wenn Corona es erlaubt, aufkommen zu lassen, habe man gemeinsam die Internetseite des Legoland durchstöbert. „Dabei bin ich dann auf die Challenge gestoßen. Lars war sofort Feuer und Flamme und wir haben ihn mit allem unterstützt – schließlich war dies der ideale Ausgleich für sein ausgefallenes Handballcamp und die Ferienfreizeit, auf die sich Lars schon sehr gefreut hatte“, so Antje Asmussen.

Jedes Jahr veranstaltet das Legoland einen solchen Wettbewerb als Familien-Challenge. Mit dem Thema: „Baut euer Traum-Urlaubsziel aus Lego!“ ging der Bauwettbewerb an Weihnachten in eine neue Runde: „Schnappt euch eure Legosteine und lasst eurer Fantasie freien Lauf. Ist euer wohlverdienter Urlaub dieses Jahr ins Wasser gefallen? Gibt es einen Ort, den ihr immer schon mal besuchen wolltet? Oder habt ihr eine besonders schöne Erinnerung an eine Reise, die ihr schon mal gemacht habt? Baut uns in der ersten Runde euer Lieblings- oder Traum-Urlaubsziel aus Lego und schickt uns davon ein Foto. Mitmachen lohnt sich: Auf euch warten kiloweise Lego Steine, Tageskarten für den Legoland Park und tolle Lego Überraschungen“, hieß es in der Ausschreibung. Bis zum 17. Januar sollte das Lego-Bauwerk passend zum Motto fertig sein und der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt. „Für die erste Runde der Familienchallenge hatte Lars sofort eine Idee und hat auf seinem Zeichenblock eine Skizze entwickelt“, erzählt Antje Asmussen. Die kleinen Teilnehmer durften sich auch der Hilfe von Mama und Papa und der Geschwister bedienen und einen Mannschaftsnamen aussuchen. Familie Asmussen nimmt unter dem Namen „Heu-bear“ teil.

Pro Team waren bis zu fünf Personen erlaubt, eine Person davon musste volljährig sein. Und für das Bauwerk durften ausschließlich originale Lego- und Duplo-Teile verwendet werden. Die Teilnehmer waren aufgefordert, ihre Baufortschritte regelmäßig mit Fotos zu dokumentieren, um auf Nachfrage zu beweisen, dass sie das Modell selbst gebaut haben. Bis 17. Januar musste dann ein Foto des fertigen Bauwerkes an bauwettbewerb@LEGOLAND.de. geschickt werden. Da immer nur ein Bild auf der Website von Legoland erscheint, dürfen die Teilnehmer mehrere Bilder ihres Modells in einer Collage zusammenfassen. Zusammen mit dem Teamnamen wurden die Bilder der ersten Runde dann auf der Website LEGOLAND.de online gestellt und ab 20. Januar konnte man für die verschiedenen Modelle abstimmen.

Natürlich in erster Linie Freunde und Verwandte stimmten für die einzelnen Teilnehmer ab, aber Lars Asmussen und sein Team „Heu-bear“ fanden auch viele andere Fans für die „Rheingauer Nordseeküste“ und kamen so bei Abstimmungsende am 27. Januar unter die Top 20. Riesenfreude kam hier natürlich bei dem Oestrich-Winkeler Familienteam auf. Schließlich qualifizierten sich die 20 Teams mit den meisten Stimmen für die Finalrunde. Und das hieß auch, dass Lars ein Paket mit 3.000 Lego Bauteilen und eine Bauplatte von Legoland bekam.

Mit dem Geschenk und dem neuen Motto „Eintauchen ins Reich der Fantasie: Baut eine mystische Fabelwelt aus Lego-Steinen“ beschäftigte sich der kleine Legobauer nun vier Wochen lang. „Für die Finalrunde mit dem Thema „baut eure Fabelwelt“ war Lars sofort bei einem Lagerfeuer. Jedoch war hier mit den Vorgaben, den gelieferten Bausteinen und der Grundplatte die Umsetzung sehr schwer, so dass Lars über vier Wochen gebaut und umgebaut hat, wann immer er konnte. Insgesamt haben wir alle zusammen zirka 100 Stunden in Planen, Bauen und immer wieder mal Umbauen gesteckt“, berichtet Antje Asmussen von der aufregenden, kreativen Bauphase. Im Lauf der Bauzeit ist dann die Geschichte mit dem Lagerfeuer im Fantasiedschungel und den witzigen Szenen entstanden, die Lars jetzt stolz präsentiert. Die Fotocollage von seinem Modell ist jetzt rechtzeitig zum Abgabetag an Legoland gegangen und vom 17. bis 29. März stehen hier auf der Webseite die Bilder der 2. Runde zur Abstimmung bereit.

Natürlich hofft der Oestrich-Winkeler Lego-Architekt Lars auf viele Stimmen für seine Fantasiewelt. Schließlich gewinnen die fünf kreativsten Modellbau-Teams ein tolles Familienabenteuer mit Übernachtung im Legoland Pirateninsel-Hotel mit Frühstück, zwei Tagen Eintritt in den Legoland Park und obendrauf noch eine exklusive Modellbauführung mit Siegerehrung durch die Legoland Modellbauer. Vor allem der Blick hinter die Kulissen und eine Führung durch die Constructor-Bereiche mit Gesprächen mit dem Bauteam des Legolandes wären ein ganz großer Traum für Lars. „Lars Freunde kommen gerne zum gemeinsamen Legospielen, sind aber auch des Öfteren an dem Punkt, dass sie Lars Ideen und Bauplänen nicht mehr folgen können – auf Grund der Komplexität. Dann werden fleißig Steine gesucht und Aufgaben verteilt. Am Ende spielen alle glücklich mit dem Erbauten, manchmal auch erst eine Woche später, wenn Lars seine Ideen stabil umgesetzt hat“, berichtet Antje Asmussen von der großen Leidenschaft ihres Sohnes.

Wer Lars gerne unterstützen möchte auf dem Weg zu seinem Traumziel, kann ab Mittwoch, den 17. März bis zum 29. März für sein Fabelwelt-Modell unter dem Motto „Lagerfeuer im Fantasiedschungel – was in Corona nicht geht findet in der Fantasie statt" und das Team Heu-baer auf der Webseite von Legoland.de/Familienchallenge voten. Und es lohnt sich: Auch unter allen Abstimmenden werden 2 x 4 Legoland Tageskarten verlost.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 27.03.2021.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Rheingauer Märchenstunden
  • MICHAEL APITZ - Vom Rhein
  • Der wilde Duft des Todes
  • Freistaat Flaschenhals
  • Burgen am Mittelrhein

Übersicht über alle Bücher