Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese

18.05.2016

Wie definieren sich die Wein-Qualitätsstufen Prädikat Kabinett, Spätlese, Auslese bzw. Beerenauslese und Trockenbeerenauslese?

Wer nicht gerade Profi in Sachen Weinkenntnis www.vinizia.de ist, ist von den unterschiedlichen Qualitätsangaben auf den Etiketten schnell überfordert.

Geht es um die Prädikate Kabinett, Spätlese, Auslese und Beeren- bzw. Trockenbeerenauslese, sind damit unterschiedliche Aromen und Geschmäcker angesprochen.

Was bedeutet das Prädikat Kabinett?

Ein Wein, der mit dem Prädikat Kabinett ausgezeichnet ist, ist einer der gehobenen Weinklasse. Er muss gewissen gesetzlichen Ansprüchen Genüge tun und ist aufgrund dessen mit einer amtlichen Prüfungsnummer versehen. In Deutschland muss die Mindestanforderung 73 Grad Oechsle betragen. Der Geschmack kann restsüß oder trocken sein, wobei die Chaptalisation nicht erlaubt ist. Das bedeutet, es darf zum Most oder Traubensauft während des Gärungsprozesses kein Zucker beigefügt werden.

Eine Flasche Riesling Kabinett vom Weingut Engelmann aus Martinsthal www.weingut-engelmann.de

Was bedeutet Spätlese?

In den Weinregalen ist auch immer wieder das Prädikat Spätlese www.rheingau.de/wein/spaetlese zu finden, wobei dazu die verwendeten Trauben zu einem bestimmten Termin - also ab dem Spätlesetermin - gelesen werden dürfen. Grundsätzlich muss ein Wein dieser Güteklasse den Wert von 85 Grad Oechsle übertreffen, wobei kein Zucker während des Gärungsprozesses zugesetzt werden darf.

Beachtlich ist die Meinung vieler Weinfans, dass Spätlesen immer süße Weine sein müssen. Doch das ist nicht korrekt, da es auch viele trockene Weinsorten mit dieser Qualitätsklasse gibt.

Was bedeutet Auslese?

Weine, die mit dem Gütesiegel Auslese bedacht sind, sind zum Einen solche, die aus vollreifen Trauben gewonnen werden und zum Anderen wird damit der Reifegrad der Trauben bzw. der individuelle Zuckergehalt zum Zeitpunkt der Lese angegeben. Insgesamt ist dieser Wein dann lange haltbar und gewinnt mit der Zeit an Geschmack.

Was bedeutet Beerenauslese?

Damit werden hauptsächlich natursüße Weine aus edelfaulen Früchten bezeichnet. Der Geschmack dieses Weines ist sehr intensiv und süß, der Alkoholgehalt eher niedrig. Leicht erkennbar ist er durch seine honigähnliche Farbe.

Was bedeutet Trockenbeerenauslese?

Weine, die aus Reben mit Edelfäule gewonnen werden, werden als Trockenbeerenauslese bezeichnet. Aufgrund der Edelfäule wird der Zuckergehalt in den Trauben konzentriert, wobei die Ernte stattfindet, wenn sie fast komplett getrocknet sind.

Ein Bericht von M.D. vom 18.05.2016.

3

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Burgen am Mittelrhein
  • MICHAEL APITZ - Vom Rhein
  • Genießen unter freiem Himmel
  • Weinkompass Rheingau
  • Geisterchoral

Übersicht über alle Bücher