1000 mal in die Gruselkiste von Hexe Bamba gegriffen

07.11.2022

Halloweenfest in der Lindenstadt mit tollem „Schauerprogramm“ war ein riesiger Erfolg

Geisenheim. (sf) Hexen und Vampire in allen Alterstufen, Geister, Teufel, Gespenster, gruselige Clowns, dazwischen auch mal kleine Prinzessinnen oder auch ein Cowboy, lebendige Kürbisse, Aliens, Mumien und vielen andere Schauergestalten mit nachgemachten Wunden und Bissen, Blut in Gesicht und an den Händen oder auch schon mal im einer Axt im Kopf waren in Geisenheim zu bestaunen: gefühlt der halbe Rheingau kam zum Halloweenfest in die Lindenstadt und hatte riesigen Spaß bei tollen Gruselaktionen der Gewerbetreibenden, an schaurig schönen Dekorationen und Kostümen und einem unglaublichen Angebot an Sonderangeboten, passenden Essen- und Getränkeständen und vor allem an der sehr beeindruckenden Kostümen. „Es war halt dieses Jahr keine Fassenacht, die Leute holen das heute nach!“, kommentierte eine Mutter aus Rüdesheim die schaurig-schönen fantasievollen Kostüme. Selbst der Tod gab sich die Ehre und lief als geflügelter Schauerbote durch die Straßen. Mittendrin die Frau, die die Idee zu dem großen Halloweenfest gehabt hatte bis zur Unkenntlichkeit als „Hexe Bamba“ verkleidete. Und vor ihrem Haus, dem Rheingau Tattoo Studio, drängelten sich die Menschen dann auch besonders dicht. Riesige Spinnen kletterten quer über Bambas Haus und hatten große weiße Netze gewebt. Im Hof hatten sich Geister eingenistet, die die Gäste immer in kleinen Gruppen bestaunen durften und so mancher Schrei drang dabei bis zu der Schlange, die sich vor dem Hof gebildet hatte. Bamba selbst saß als besonders gruselig anzuschauende Hexe vor dem Haus mit einer großen, schwarzen Kiste, aus der die Kinder durch zwei Löcher süße Sachen greifen konnten. Die Hexe lockte die Kinder mit dem Arm eines Skelettes herbei und ließ sie gerne in die Kiste greifen. Doch wer sich traute fand nicht nur Schokolade, Kekse und Limonade, es konnte auch eine lebendige Hand sein, die einen festhält. Riesigen Spaß hatten die Kinder bei diesem Spiel mit Franka da Rosa in der Rolle der Hexe Bamba. „1000 mal haben Kinder in die Kiste gegriffen, denn so viele Süßigkeiten hatten wir besorgt und die sind jetzt alle leer!“.

Sie war es auch, die 2019 die Idee zu dem ersten großen Halloweenfest in Geisenheim hatte und damit einen Riesenerfolg landete. Auch in diesem Jahr verwandelte sich ganz Geisenheim in Halloweentown. 34 Geschäfte, Restaurants, Winzer, Gewerbetreibende, Vereine und Gastgeber hatten sich tolle Aktionen und Angeboten rund um Halloween für kleine und große Gruselfans ausgedacht. Da gab es den Winzer Graf-Müller, der sich in einen Vampir mit Weinbar verwandelte hatte, vor einigen Restaurants waren Zelte als „Gruselburgen“ aufgebaut worden und dichter Nebel waberte davor durch die Straße.

Vielerlei Angebote an Essen und Trinken gab es dort. Neben der Hexe Bamba am Tattoostudio verteilen alle Teilnehmer, an deren Tür ein Kürbis prangt, „Süßes oder Saures“ an die kleinen Monster. Viele Geschäfte hatten besondere Halloweenaktionen luden zu Angeboten, Gutscheinboxen, Gewinnen oder einem Glücksrad. Auch kleine Bars und Stände waren vor den Geschäften aufgebaut. Es gab Halloween-Rabatte in vielen Boutiquen und die Restaurants und Lokale boten Speisen und Getränke für jeden Geschmack.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 07.11.2022.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Der wilde Duft des Todes
  • Der Schatz im Flaschenhals
  • Mystische Pfade am Rhein
  • Freistaat Flaschenhals
  • Tod am Höllenberg

Übersicht über alle Bücher