Neues Festival zeigt „wie schön“ der Rheingau ist

14.08.2019

Premiere des Schön hier Festival am 17./18. August: Kulturnetzwerk veranstaltet erstmals zweitägiges Fest mit über 140 Künstler in Geisenheim

Rheingau. (sf) Von Michael Apitz bis Leo Gros, von Gerd Brömser bis Bernd Hans Gietz, von Ulrike Neradt bis Dunja Koppenhöfer, von Dominick Thomas bis Frank Zimmermann und Gerald Neubauer und viele andere mehr - alles was im Rheingau kulturell Rang und Namen hat, egal ob Musik, Kunst, Mundart, Literatur, Film oder Tanz wird am 17. und 18. August in der Lindenstadt Geisenheim mit tollen Veranstaltungen, Lesungen, Konzerten und Events vertreten sein und zwar an den schönsten Plätzen der Stadt, in Winzerhöfen, auf verschiedenen Plätzen, in historischen Häusern und Gärten und so zeigen, was den Rheingau ausmacht: „Schön hier“. Denn so heißt das neue Festival, das von Kulturnetzwerk Rheingau ins Leben gerufen wurde.

Im Rahmen einer großen Pressekonferenz stellten die Macher ihr neues Konzept vor und schon hier war das Interesse so groß, dass das Haus der Region aus allen Nähten zu platzen schien: selbst auf der Treppe mussten sich die zahlreichen Gäste einen Platz suchen und natürlich freuten sich die Veranstalter sehr über diesen gelungen Auftakt. Denn eines war sicher an diesem Morgen: alle Menschen, die sich für das neue Rheingauer Festival einsetzen ziehen hier über Ortschaften und eigene Interessen hinweg an einem Strang für eine gute Sache, die die Region wieder ein Stück weiterbringt und zusammenhalten lässt. „Schön hier - das Festival der ganz besonderen ART für Kulturentdecker mit 14 Locations, 9 Bühnen, 72 Acts, 143 Musiker, Schauspieler & Autoren, 44 bildende Künstler ist mehr als beeindruckend und bietet „Rheingau: Einmal von Allem".

„Schön hier - immer wieder...und natürlich ganz besonders im Rheingau!“, dieses Motto habe man sich im Kulturnetzwerk auf die Fahne geschrieben und deshalb zu diesem Ausspruch auch eine ganz eigene Veranstaltung konzipiert, die dieses Gefühl zum Ausdruck bringt: das „Schön hier Festival". „Entstanden ist die Idee eines Festivals im Kreise des Rheingauer Kulturnetzwerkes, einem Zusammenschluss von mittlerweile über 270 Kulturakteuren“, erläuterte Barbara Lilie vom Netzwerk am Dienstag bei der Pressekonferenz. Zahlreiche Kulturveranstalter, Vereine, Initiativen und auch Kommunen sind in der Rheingauer Kulturszene aktiv und organisieren Kunstausstellungen, Musikveranstaltungen, Theateraufführungen, Lesungen, Kabarett, Mundartprogramme und Kulturangebote für alle Generationen. „Zur besseren Vernetzung untereinander wurde im Jahr 2016 das „Rheingauer Kulturnetzwerk(RKN)" gegründet mit dem Ziel, Kräfte zu bündeln, sich zu unterstützen und die vielfaltige Rheingauer Kulturwelt besser „in Szene zu setzen", erläuterte Lilie.

Aus dem RKN habe sich schließlich ein Orga-Team gebildet, um ein neues Veranstaltungsformat mit dem Auftakt in diesem Jahr zu planen und künftig im Rheingau einmal jährlich als feste Größe im Veranstaltungskalender zu etablieren. „Denn es soll eine Art „RoadShow"-Charakter haben, das heißt, das Festival findet jedes Jahr in einer anderen Kommune seinen Platz, so dass alle Städte und Gemeinden einmal die Chance haben, sich und seine Veranstaltungsstatten darzustellen“, erläuterte die Eltviller Amtsleiterin.

Der Name des Festivals ist aus den häufig gesprochenen Worten „Schön hier" entstanden und spreche für sich“, erklärte Volker Ostermann von der Waas’sche Fabrik, der sich beim werbewirksamen Auftritt des Festivals und der Namensfindung eingebracht hatte. Wie schön es im Rheingau ist und wie vielfaltig die Kunst- und Kulturszene hier ist - das wollen die Mitglieder des „RKN"s jetzt auch mal live und in Farbe präsentieren und alles sind sich sicher: „Das hat der Rheingau so in dieser Form und Farbe noch nie gesehen!“.

Für die Premiere des Festivals für Kulturentdecker konnte man die Stadt Geisenheim, gewinnen. Dort sei man sofort auf offene Ohren gestossen, dankten die Netzwerker. Und so wird die Lindenstadt am Samstag, 17. August von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag, 18. August, von11 bis 18 Uhr zu einer einzigen Bühne: 14 Locations öffnen ihre Türen für Kunst & Kultur aller Art und nur vom Feinsten.

„Bitte einmal von Allem" wird das Motto dieser Veranstaltung sein und genau das bietet das Festival den Gasten: Über 140 darstellende Künstler aus den verschiedensten Genres wie Musik, Comedy, Literatur und vielem mehr zeigen an diesen beiden Tagen, was sie „drauf haben" und wie facettenreich die Rheingauer Kulturszene tatsächlich ist. Namhafte Kulturveranstalter sind natürlich mit von der Partie und bespielen die verschiedenen Höfe und Locations mit ihren „Acts": KUZ Eichberg, Bachmanns Wein & Kultur, Alte Schule Rheingau e.V., „BAN"-Besser als nix, Rheingauer Weinbühne, Waas.sche-Fabrik, Kultur für Kurze & Lange e.V. - alle die sind seit Jahren im Rheingau verankert und verfügen über ein großes Potential, was sie gerne am dem Festival-Wochenende allen Kunst und Kulturliebhabern darbieten mochten.

Das Programm bietet für alle Generationen etwas - ein bunter Blumenstrauß eben, nicht zuletzt auch durch den Rundgang durch die Innenstadt zu den verschiedenen Locations. „Hier findet der Besucher eine Art „Leitsystem" - ausgedrückt durch „Street Art", „Urban Art" und Public Art". Die rund 50 bildende Künstler nutzen die Möglichkeit, das Festival Gelände auf ihre „ART" und Weise zu bespielen, den Besuchern damit auch eine zusätzliche Orientierung zu bieten. Diese Art der Kunst ist überall auf dem Gelände zu finden und nimmt den Betrachter mit auf eine Reise“, erläuterte die Geisenheimer Kpnstlerin Sitta Derstroff, die es geschafft hat alle dieser Künstler mit an Bord zu ziehen und auf das gesamte Gelände sinnvoll zu verteilen. „eine Mamutaufgabe“, bekannte sie und machte darauf aufmerksam, dass auch das Konzept der „LandArt" ist vor Ort zu finden sei: „Es verbindet die Landschaft mit dem Material aus der Natur zum Kunstwerk“.

In der ganzen Innenstadt wird es sozusagen „Schön hier", versprachen die Macher und freuen sich, dass auch die Geisenheimer Geschäftsleute am Sonntag ebenfalls von 10 bis 18 Uhr ihre Lädchen öffnen. „Darüber hinaus findet noch das Hip-Hop-Festival am Freitag und Samstag im Atrium statt und das Open-Air Kino auf dem Domplatz lockt ebenfalls am Samstagabend“, so Barbara Lilie.

Man hofft, dass aus dem ganzen Rheingau und dem Rhein-Main-Gebiet mindesten 5000 Besucher kommen, vielleicht sogar 10.000. „Natürlich ist das auch für uns alle hier eine Premiere und wir müssen auch Erfahrungen sammeln“, so die Organisatoren, die sich viel Mühe mit den Vorbereitungen gemacht haben. Vor allen auch den Verkauf der Tickets wollte man gut organisieren. Deshalb gibt es jetzt über einen Monat lang Tickets im Vorverkauf an vielen Stellen wie in Eltville in der Tourist Information „Kurfürstliche Burg“, in Oestrich-Winkel in der Tourist Information „Am Brentanohaus", in Geisenheim in der Bäcker Dries, in Kiedrich im Rathaus und in Rüdesheim in der Tourist-Information. Außerdem wird ein Ticketservice an beiden Veranstaltungstagen im Festivalbüro am Geisenheimer Rathaus eingerichtet, denn an den jeweiligen Veranstaltungsorten gibt es nur eine Einlasskontrolle und kein Ticketverkauf.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 14.08.2019.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Der Rheingau
  • Rheingauer Küchengeschichten
  • Bildband A4: Der Rheingau von oben
  • Rheingau
  • Der Rheintalführer

Übersicht über alle Bücher