30 Jahre Jazzwoche wird mit 13 Konzerten gefeiert

20.07.2018

Oestrich-Winkel bietet tolle Highlights für alle Jazz- und Swing-Fans/Große Jubiläumsveranstaltung am 26. Juli in der Brentanoscheune

Oestrich-Winkel. (sf) Die Jazzwoche in Oestrich-Winkel feiert in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag und das mit einem großen Jubiläumspaket voller Musik. Vom 20. bis 29. Juli geht in Oestrich, Mittelheim und Winkel wieder die Post ab: überall erklingt in diesen Tagen in den lauschigen Höfen und Gutsschänken der Rheingauer Winzer Jazz, Swing und Dixie, passend zum hochsommerlichen Wetter und zur gelebten Lebensfreude in dieser Region. Und in Gedanken immer mit dabei ist der kürzlich verstorbene Edu Jung, der die Jazzwochen und den Jazzclub über Jahrzehnte hinaus leitete und zu dem gemacht hat, was sie heute sind - ein Publikumsliebling. Bis zum Schluss stand er dem Vorbereitungsteam noch beratend zur Seite, erzählen Monika Assmann, Volker Bender und Harald Knaut, die jetzt die Leitung des Vereines und die Organisation übernommen haben. Die 30. Jubiläumssaison der Jazzwochen ist eben vor allem auch dem unvergessenen Edu Jung gewidmet.

Im Juli 1988 fand auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Klaus Frietsch die erste Jazzwoche in Oestrich-Winkel statt. Seitdem gibt es jährlich Ende Juli ein wiederkehrendes 10tägiges Jazzfestival in verschiedenen Weingütern der Stadt. Musiker und Bands, die im Laufe der Jahre aufgetreten sind, waren zum Beispiel der amerikanische Posaunist Spiegel Willcox, Jahrgang 1903, der viele Jahre bis zu seinem Tod 1999 Gast und "Maskottchen" beim Festival war. Ebenfalls hochbetagt, aber vital und Weltspitze und immer gerne zu Gast im Rheingau war Pianist Hank Jones, der 2010 verstorben ist. Bands aus den USA, England, Frankreich, Belgien, Holland, Australien, der Ukraine, Ungarn, Italien, Schweden sowie hochkarätige Musiker aus Deutschland sorgten und sorgen dafür, dass die Oestrich-Winkeler Jazzwoche über die regionalen Grenzen hinaus bekannt und beliebt ist.

Organisiert werden die weit über die Grenzen des Rheingau hinaus beliebten Jazzwochen vom Jazzclub Rheingau e.V.. Dieser Club hatte sich am 2. Oktober 1986 im Weingut Hamm in Winkel gegründet. Anwesend waren 14 Personen: Rheingauer Jazzmusiker, einige Fans und Bürgermeister Frietsch. Das erklärte Ziel war die Förderung von Jazzveranstaltungen im Rheingau und ganz vorne mit dabei war immer der langjährige Vorsitzende des Jazzclub Rheingau, Edu Jung. Heute hat der Verein rund 200 Mitglieder und veranstaltet immer wieder tolle Jazzkonzerte in unterschiedlichen Lokalitäten. Durch einen Infobrief oder per Mail werden die Mitglieder über aktuelle Jazzkonzerte im Rheingau und über Neuigkeiten informiert. Das künstlerische Programm der Jazzwochen in Oestrich-Winkel, gespielt von internationalen und regionalen Jazzbands und Musikern, wird von diesem Club organisiert. Die beteiligten Weingüter sorgen für die geeigneten Räumlichkeiten und die Bewirtung der Zuschauer. Die Stadt leistet organisatorische Hilfe.

Den Auftakt zur 30. Jazzwoche macht am Freitagabend, den 20. Juli, die Rheingauer Blueslegende Biber Hermann im Weingut Hupfeld in Mittelheim. Weiter geht es am Samstagabend mit einer Premiere: Marc Richards und seine "Rhythm Kings" werden erstmals bei den Jazzwoche zu hören sein und kommen direkt aus Paris ins Weingut Hupfeld. Am Sonntag gibt es zum Frühschoppen ab 12 Uhr Rheingauer Lebenslust pur: die quirlige Sängerin Dunja Koppenhöfer aus Winkel lädt unter dem Motto "Jazz ist, wenn es swingt" zusammen mit dem Trio "Tea für Three" im Weingut Geromont. Ebenfalls am Sonntag, nachmittags ab 17 Uhr, spielen einige Höfe weiter im Weingut Hamm die "Whiskeydenker" aus Berlin rauchige Chansons, Balkanjazz und Swing in deutscher Sprache. Und nicht fehlen darf im Weingut Hamm die beliebte "Jam Session" am Montagabend, den 23. Juli ab 20 Uhr mit garantierter Superstimmung. Weiter geht es am Dienstag im Weingut Geromont mit Cleo & Luleys Lagniappes ab 20 Uhr und am Mittwoch entführen Zydeco Annie und die Swamp Cats im Weingut F.B. Schönleber musikalisch direkt nach New Orleans.

Mit der großen Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag wird der 30. Geburtstag der Jazzwoche dann offiziell gefiert. Auf dem Programm stehen zunächst Grußworte der Ehrengäste und dann geht es los mit dem Jazzclub-Swingtett: die Gastgeber des Jazzclubs Rheingau unterhalten als legendäres Swingtett das Publikum mit Musik und Geschichten, moderiert von Werner Lohr. Später dann gibt es noch ein "Sahnehäubchen zum Dessert" mit den "Echoes of Swing".
Am Freitag sorgt im Weingut Hamm die Rheingauer Band "Bb Flat Essential" um den Kulturpreisträger Volker Bender und die Jazzstimme des Rheingaus, Monika Assmann, im Weingut Hamm ab 20 Uhr für Furore.
Christophe Deret & French Creole Jazzband sind am Samstag, den 28. Juli, im Weingut Kaspar Herke zu hören und an gleicher Stelle sorgt am letzten Jazzfesttag, am Sonntag, den 29. Juli die Wiesbadener Juristenband für einen zünftigen Frühschoppen mit ihrem bewährten Programm, das Fixpunkt der Jazzwochen ist. Den krönenden Schlusspunkt setzt schließlich der Rheingauer Jazzpianist schlechthin: Bernd Hans Gietz serviert mit seinem Trio ab 14.30 Uhr im Weingut Herke, das an die lauschigen Innenhöfe von New Orleans erinnert, noch einmal einen Leckerbissen zum Schluss der 30. Jazzwoche. Weitere Infos gibt es auch unter www.jazzclub-rheingau.de.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 20.07.2018.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Geisterchoral
  • MICHAEL APITZ - Vom Rhein
  • Der Rheingau
  • Taunus und Rheingau
  • Rheingauer Tapas

Übersicht über alle Bücher