Harmonisches Duo: Grillen und Riesling

05.03.2018

Obwohl der Rheingau zu den kleinsten Weinanbaugebieten in Deutschland zählt, genießt er Weltruf, was die Qualität seiner Rieslinge anbelangt. Die lössbedeckten Steilhänge am Rheinufer, das milde Klima und die zahlreichen Sonnenstunden machen den Rheingau zum idealen Standort für diese hochwertige Rebe.

Auch wenn eine fruchtige Säure für den Riesling charakteristisch ist, weist er oft eine große Bandbreite an Aromen, Farben und Stilmerkmalen auf.

Diese Vielseitigkeit macht ihn zum perfekten Begleiter für zahlreiche Speisen. In der gehobenen Gastronomie ist er wie selbstverständlich auf jeder Weinkarte zu finden. Doch in jüngster Zeit macht eine wachsende Grillleidenschaft (www.bbqlove.de/kategorie/menschen-am-grill/) in Deutschland von sich reden. Vorbei sind die Zeiten von Nackensteaks, Würstchen und der üblichen Flasche Bier am Grill. Fine Dining am Grill sorgt für neue Hochgenüsse. Und im Zusammenspiel mit den typischen Röstaromen vom Grill kann der Riesling einmal mehr zeigen, was er kann.

Raffiniertes Outdoor-Cooking mit perfekter Weinbegleitung

Die Kunst beim Grillen besteht in der Veredelung der Speisen durch Rauch und Röstaromen. Das Ergebnis sind meist intensivere Aromen und diese verlangen unbedingt nach charakterstarken, gut gereiften Weinen (www.deutscheweine.de/wissen/wein-mehr/grillen-und-wein/). Mit ihren zahlreichen Nuancen kann die Rieslingtraube hier ihr gesamtes Repertoire zum Einsatz bringen. Als Kabinett passt er hervorragend zu Meeresfrüchten, Fisch und Geflügel, zu allen vegetarischen Gerichten, geht aber auch bei pikant-asiatischem Grillgut nicht unter. Die fruchtbetonte Spätlese fühlt sich in würziger Umgebung wohl. Auch Geräuchertes kann sie sehr gut begleiten. Wenn es süßer wird am Grill und Obst auf dem Rost landet, darf auch der Riesling mehr Süße zeigen. Das schafft zuweilen auch schon so manche Spätlese, aber wenn der Zucker auf dem Grill karamellisiert verlangt der Gaumen nach der Königin unter den Rieslingen, der Beerenauslese.

Rotes Fleisch und weißer Wein

Auch wenn die Ansicht, zum roten Fleisch gehört auch roter Wein, weit verbreitet ist, sie stimmt nicht. Schon gar nicht am Grill. Immer dann, wenn Schärfe beim Fleisch im Einsatz ist, sei es durch Marinaden, Saucen oder dominante Steakpfeffer, hat so mancher Rotwein es schwer. Hier ist ein fruchtiger Riesling mit betonter Restsüße der harmonischere Begleiter und sorgt mit seinen kontrastierenden Noten für Ausklang auf dem Gaumen.

Wer dennoch nicht auf das Tiefrote im Weinglas verzichten will, während er dem Knistern des Grillfeuers lauscht, findet mit den Spätburgundern aus dem Rheingau jede Menge Gehaltvolles. Auch wenn der Riesling die Weinberge im Rheingau (www.rheingau.de/weingueter) mit mehr als 80 Prozent der Fläche fest im Griff hat, so gehört die restliche Fläche, von wenigen Ausnahmen abgesehen, fast ausschließlich dem Spätburgunder. Mit Kirsch- und Beeren-Aromen und seiner milden Säure geht er auch mit gegrilltem Wildfleisch die perfekte Liaison ein.

3

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • 111 Orte im Rheingau, die man gesehen haben muss
  • MARCO POLO Reiseführer Rheingau, Wiesbaden
  • Burgen im Taunus und im Rheingau
  • Wiesbaden - Rhein-Taunus - Rheingau
  • 111 Orte in Deutschland für echte Weingenießer

Übersicht über alle Bücher