E-Bike: William Turner im Mittelrheintal

E-Bike: William Turner im Mittelrheintal

Auf den Spuren einer der genialsten Künstler der Romantik. Erleben Sie William Turners Leben und Werk und seine Bilder aus dem Mittelrheintal am Originalstandort

Der britische Maler William Turner bereiste 1817 das erste Mal das malerische Mittelrheintal. Er skizzierte eine Vielzahl von Bleistiftzeichnungen mit Ansichten des Tals mit der größten Burgendichte der Welt.

Über die E-Bike-Tour

Kaum ein anderer Künstler reiste so viel und so weit wie der britische Maler Joseph Mallord William Turner. In seinem Gesamtwerk sind die Darstellungen europäischer Orte so prominent, dass er in der Kunstgeschichte oftmals als einer der ersten »europäischen« Maler bezeichnet wird.

Nach 1815, als es den Engländern wieder möglich war, besuchten die Engländer in Scharen den Kontinent. Zu den beliebtesten Reisezielen gehörten das Schlachtfeld von Waterloo und das Rheinland, die beide von Lord Byron im 3. Canto von „Childe Harold`s Pilgrimage“ so denkwürdig behandelt worden waren.

William Turner bereiste, inspiriert durch Reiseberichte, Romane und Gedichte, 1817 das erste Mal das malerische Mittelrheintal im Strom dieser Massen. Es war seine erste Auslandsreise, die er allein und ohne Begleitung unternahm – zu Fuß, mit der Fähre und mit dem Schiff. Der Einfluss dieser Reise auf seine künstlerische Laufbahn sollte nicht unterschätzt werden – sie war persönlich und beruflich ein Triumph.

Er skizzierte eine Vielzahl von Bleistiftzeichnungen mit Ansichten des Mittelrheintals – dem Tal mit der größten Burgendichte der Welt: steile Weinberge, Felsen, Burgen, Ruinen, Kirchen, alte Städtchen. Grundlage für eine Serie von Aquarell- und Gouacheszenen, die er sofort für den Preis eines großen Ölgemäldes verkaufte. Die daraus entstanden Serie von Aquarellen, die allein seinen Ruhm in aller Welt gesichert hätten, selbst wenn er 1818 gestorben wäre und keine anderen mehr hätte malen können. In seinen Werken der Rheinburgen stellen Burgen zwar einen Brennpunkt dar, einen ruhenden Pol, doch es ist das Bild als Ganzes, das das Auge des Betrachters und die Phantasie gefangen hält. Seine Malerei wird viel später charakterisiert als Konturen auflösend, Veränderlichkeiten darstellend, Interaktion der Naturgewalten zeigend.

Obwohl selbst 30 Jahre lang Professor für Perspektive an der Londoner Royal Academy, arbeitete er gegen die akademische Hierarchie, die der Historienmalerei den höchsten Rang zusprach. Er arbeitet unakademisch und handwerklich, zeigt die Interaktion der Naturgewalten, will der Landschaft Erhabenheit geben. Er dramatisierte mit Proportionen, kombinierte Blickwinkel. In seinem Fokus standen die gesamte Atmosphäre, die Darstellung von Licht und Farbe.

Durch sein Lebenswerk schrieb er die Landschaftsmalerei in die britische Kunstgeschichte ein – sie wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einem eigenständigen Unterrichtsfach an der Royal Academy.

Radeln Sie mit uns per E-Bike zu einer Auswahl von vier spektakulären Malorten im Mittelrheintal, an denen der bedeutendste englische Maler und einer der genialsten Künstler der Romantik seiner Inspiration freien Lauf ließ. Schauen Sie in die Originallandschaft, erleben Kunstwerk, Perspektive und Blickwinkel und lassen sich dabei entführen in die Biographie eines wandernden Malers und die Modernität seiner Landschaftsmalerei.

Nach einem Picknick mit weitem Blick auf den Rhein radeln wir entspannt am Ufer zurück. Ein unvergessliches Kunsterlebnis in freier Natur.

Treffpunkt: 56154 Boppard-Bad-Salzig, Am Bahnhof 1, Parkplatz
Beginn / Dauer/Länge: 14:00 Uhr / ca. 4,5 h inkl. Picknick / ca. 40,0 km
Preis: ab 67,15 € / 79€ inkl. E-Bike Verleih, Coaching, Tourenführung und Picknick / 39€ mit eigenem E-Bike
Anmeldeschluss: bis 2 Tage vor der Tour

    479