Schönburg

Schönburg bei Oberwesel

Über der Stadt Oberwesel thront die Schönburg auf einem Bergwipfel, der auch als "Elfenley" bekannt ist.

Die Entstehung der Burg geht auf das frühe 12. Jahrhundert zurück. Damals diente sie vorerst als Reichsburg, bis sie ab 1166 fortlaufend das Zuhause der Familie von Schönburg war. Während dieser Zeit wurde sie stetig umgebaut und erweitert .

Im Jahre 1885 übernahm New Yorker Immobilienmakler Major Oakley Rhinelander die Burgruine und machte sie wieder bewohnbar. Nach seinem Tod wurde die Schönburg an die Stadt Oberwesel veräußert. Sie unterlag bis zu den 80er Jahren zahlreichen Restaurierungs- und Ausbaumaßnahmen, sodass sie heute wieder ein sehenswertes Bauwerk mit verschiedenen Unternehmungsmöglichkeiten darstellt. Die Burg lässt sich nach einem 30-minütigen Aufstieg durch steile Serpentinen erklimmen, ist aber auch mit dem Auto zu erreichen. Die Route bietet einige schöne Aussichtspunkte. Aber auch von den äußeren Burghöfen und der Flaggenwiese der Schönburg kann eine tolle Aussicht genossen werden.

Im anliegenden Turmmuseum bekommt der Besucher einen Eindruck vom damaligen Verteidigungsposten. Unterstützt wird die Wirkung von einer Steinschleudersimulation. Ganz oben befindet sich eine Aussichtsplattform, die einen imposanten Ausblick auf das schöne Rheintal zulässt.

Im Burghotel kann der Besucher in luxuriösen Zimmern nächtigen, die durch ihre mittelalterliche Ausgestaltung eine Übernachtungsmöglichkeit der besonderen Art sind.

Ebenso eindrucksvoll eingerichtet ist das dazugehörige Burgrestaurant, das über verschiedene Säle und eine hübsche Außenterrasse mit Weitblick verfügt.

Öffnungszeiten:

Kolpinghaus ganzjährig geöffnet
Tel. 06744 - 405

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.kolpinghaus-auf-schoenburg.de

Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar! (keine Fragen)