Mit dem Rad das Rheingau entdecken – die schönsten Touren

10.12.2021

Radfahrer am Rhein
Radfahrer am Rhein

Weinhänge, Flusslandschaften, unzählige Sonnenstunden – das Rheingau hat viel zu bieten. Nicht nur Wein-, sondern auch Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Ob zu Fuß oder dem Fahrrad – Zeit im Rheingau zu verleben, entschleunigt und bringt tolle Impressionen. Vor allem die Fahrradwege haben es in sich, denn sie führen entlang der schönsten Weidenhänge und Aussichtspunkte.

Von Reben, Schlössern und Regionalparks – die Touren durch das Rheingau

Die Radtouren durch das Rheingau bieten nicht nur Abwechslung, sondern sind auch für alle Fitnesslevels geeignet. Wer nicht selbst in die Pedale treten kann oder möchte, nutzt die motorisierte Unterstützung und fährt mit einem E-Bike.

Der ADFC stellt den unzähligen Radwegen und Zwischenstopps ein gutes Zeugnis aus. So wurde beispielsweise das Hotel im Schulhaus für seine Radfreundlichkeit ausgezeichnet. Der Clou: Gäste müssen gar nicht mit dem eigenen Rad anreisen, um die herrlichen Wege auf dem Drahtesel zu erkunden. Im hoteleigenen Radkeller befinden sich unzählige Fahrradvarianten zur Auswahl, inklusive Schutzausrüstung. Optimal, um die Entdeckungstour durch die Weinberge, die Burgenlandschaft oder den Regionalpark zu beginnen.

Mehr als 38 km Strecke – die Rheingau-Radtour ab Bingen

Nicht nur für sportlich Ambitionierte, sondern auch für Semi-Rad-Profis ist die Tour ab bzw. nach Bingen bestens geeignet. Auf mehr als 38 km Länge lassen sich schönste Impressionen Rheinhessens erleben.

Die Tour beginnt ab Bingen und umfasst mehr als 38 km. Dabei wird ein Höhenunterschied von 230 m zurückgelegt. Wer auf dieser Strecke rollt, sollte ein straßentaugliches E-Bike wählen. Ideal dafür E-Bikes in Touring-Ausführung www.bruegelmann.de/fahrraeder/e-bikes/. Der Akku sollte unbedingt vor der Tour aufgeladen sein. Genügt die Kapazität dennoch nicht, um die Gesamtstrecke zurückzulegen, gibt es unterwegs zahlreiche Ladestationen. Eine befindet sich beispielsweise im Weinhotel zum grünen Kranz.

Die gesamte Tour führt entlang der schönen Kulisse am Rhein und durch die beschaulichen Ortschaften Rüdesheim am Rhein, Oestrich-Winkel sowie Gau-Algesheim und zurück zum Ausgangspunkt in Bingen. Dabei werden mehr als 200 Höhenmeter zurückgelegt, was durch die motorisierte Unterstützung auch für ungeübte Radfahrer kein Problem darstellt.

Rundtouren durch die Regionalparks – auch für kurze Ausflüge geeignet

Der Regionalpark Rhein-Main bietet eine riesige Erlebnislandschaft www.regionalpark-rheinmain.de/portfolio-item/regionalpark-rundroute/ auf 190 km Länge. Wer die einzelnen Aussichtspunkte und Parkhighlights entdecken will, kann verschiedene Tourenabschnitte wählen. Es geht entlang ausladender Wiesen, üppiger Baumbestände und zahlreicher Aussichtspunkte durch die idyllische Landschaft der Rhein-Main-Region.

Eine Tour führt beispielsweise auf 41 km Länge entlang der Weilbacher Kiesgruben und ist durch seinen leichten Einstieg von nur 100 Höhenmeter ideal für nicht-sportaffine Radfahrer. Ideal ist die Tour auch für Familien, denn es gibt unzählige Einkehrmöglichkeiten und viel zu entdecken. So gibt es beispielsweise den Eisenbaum, der mit seiner Aussichtsplattform einen imposanten Blick auf die nähere Umgebung gewährt.

Am Rheinufer bei Hattenheim
Am Rheinufer bei Hattenheim

Mit dem Rad Burgen im Rheingau entdecken

Das Rheingau hat mit seiner vielseitigen Burgenlandschaft einiges zu bieten. Auf der Tour rund um Eltville können Fahrer viel entdecken. Auf mehr als 18 km Länge geht es von Eltville am Rhein auf einem Rundweg durch Weinberge oder zum Kloster Eberbach. Natürlich lohnt sich auch die Einkehr in die kurfürstliche Burg Eltville www.rheingau.de/feiern/45, denn sie gehört zu den wichtigsten historischen Artefakten im Rheingau.

Mit mehr als 230 Höhenmetern ist die Strecke etwas anspruchsvoller, aber mit einem E-Bike ist auch das gar kein Problem. Um unterwegs eine Pause einzulegen, bietet sich die Einkehr an einem der vielen Weinprobierstände (beispielsweise in Kiedrich) an.

Für ganz Ambitionierte: der R3 Fernradweg Hessen

Durch Hessen führt einer der bekanntesten Radwege: der R3. Er führt auf ca. 255 Kilometer Länge entlang der schönsten Sehenswürdigkeiten und Landschaften des Bundeslandes. Ausgelegt ist er mit seinem mittleren Schwierigkeitsgrad für ambitionierte Fahrer. Wer auf die motorisierte Unterstützung zurückgreifen kann, meistert ihn ebenso mühelos.

Unterteilt ist der Fernweg in verschiedene Etappen. Wer möchte, kann die Teilstrecke Rheingau auf ca. 65 km kennenlernen. Beginnend ab Flörsheim führt der Weg bis zum Bahnhof Kaub. Während der Tour bieten sich imposante Blicke auf spektakuläre Landschaften, Klöster und Weinberge. Die leichte Steigung beim Erklimmen der Weinberge macht mit E-Bikes noch mehr Spaß. Wer seinen Akku zwischenzeitlich aufladen möchte, findet ausgewählte Stationen.

Um die eigenen Akkus aufzuladen, empfiehlt sich der Hat bei der ein oder anderen gastlichen Schenke. Weinbauern laden ebenso zu Verkosten ein, um das Rheingau mit seinen bekannten Rebsorten von einer ganz anderen Seite kennenzulernen.

Eine anspruchsvollere Strecke führt über mehr als 260 Höhenmeter, ebenfalls von Flörsheim nach Kaub. Hier geht es deutlich zielstrebiger durch die Weinberge und genau dies ist das Ziel. Einzelne Weinstände auf der Route entdecken. Optimal ist diese Strecke mit ihren 72 km für eine mehrtägige Tour mit Übernachtung. Möglichkeiten dazu bieten ausgewählte Weingüter entlang der Wegstrecke, denn sie stellen preisgünstig kuschelige Unterkünfte zur Verfügung.

Tipp: Main Radweg für noch mehr Fahrvergnügen

Wer Gefallen an den Toren durch Hessen gefunden hat, kann die Abenteuerlust noch weiter genießen. Der Main-Radweg bietet auf mehreren Etappen spektakuläre Highlights. Zu entdecken gibt es beispielsweise die UNESCO-Welterbestadt Bamberg als ersten Streckenpunkt. Der gesamte Weg umfasst mehr als 530 Kilometer und führt nicht nur entlang des Rheinufers. Es geht ebenso über einige Steigungen hinauf in die Weinberge oder auf andere Anhöhen.

Mit einem E-Bike lässt sich der Main-Radweg www.mainradweg.com/ optimal zurücklegen. Abhängig von der körperlichen Fitness können die Touren individuell mit ca. 30 km bis 70 km täglich geplant werden. Unterwegs warten zahlreiche Unterkünfte und Lademöglichkeiten auf die Fahrer. Nicht nur für das Aufladen der Akkumulatoren, sondern auch das leibliche Wohl ist damit gesorgt.

Wer möchte, bucht seine Unterkünfte bereits vorab und sichert sich damit eine Übernachtungsgarantie. Häufig genügt es jedoch, während des Fahrens kurzfristig Buchungen vorzunehmen. Auf dem Weg gibt es nicht nur Ferienhäuser oder Wohnungen, sondern auch urige Gasthäuser, Aparthotels und mehr.

Auf Wunsch steht sogar ein Fahrradverleih vor Ort zur Verfügung, wenn das eigene E-Bike nicht mehr fahren möchte. In zahlreichen Unterkünften sind Radfahrer sogar besonders herzlich willkommen. Dort stehen ihnen beispielsweise Reparaturmöglichkeiten und andere Zweirad-Annehmlichkeiten zur Verfügung. Wer auf der Strecke einen Tag Pause braucht, findet in Unterkünften entspannende Angebote, wie beispielsweise Wellness oder Massage. Gut erholt und gestärkt kann es am nächsten Tag weitergehen, um die imposante Main-Region zu entdecken.

Ein Bericht von F.L. vom 10.12.2021.

3

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Tod am Höllenberg
  • Der Rheintalführer
  • Burgen am Mittelrhein
  • Glücksorte im Rheingau
  • Reiseführer: Rhein-Main-Region mit Taunus und Odenwald

Übersicht über alle Bücher