Fünfte „Wir für Winkel-Bank“ am Elsterbach

19.04.2019

Geselliger Verschönerungsverein lud seine Mitglieder zur weinseligen Wanderung entlang der gestifteten Bänke durch die Winkeler Gemarkung

Winkel. (sf) Einladend ist die neue Bank direkt an der kleinen Brücke am Elsterbach, zwischen der Klause und dem beginnenden Johannisberg. Mit direktem Blick auf das Schloß Johannisberg und dem rauschenden Bach in seinem hier besonders romantischen Bett lockt die Bank schon seit ihrer Installation vor vier Wochen viele Gäste und Spaziergänger zum Verweilen. Offiziell eingeweiht wurde das schöne Plätzchen jetzt von den Stiftern, dem Winkeler Verschönerungsverein „Wir für Winkel“, im Rahmen einer geselligen „Bank-Wanderung“ für die Mitglieder. Denn mit der neuen Bank, die auf Anregung einer Winkeler Bürgerin von Günter Dorn, Holger Fabian, Herbert Gotta und dem Vorsitzenden Kurt Lippert diebstahlsicher einbetoniert wurde, hat der Verein in den vergangenen vier Jahren insgesamt fünf neue Sitzplätze mit Bänken, Tischen und Himmelsliegen eingerichtet.

„Natürlich habe wir uns auch jeweils die Erlaubnis der Grundstückseigentümer vorher eingeholt“, erläuterte Kurt Lippert. So war er für die Installation der neuen Bank bei der Geschäftsleitung von Schloß Johannisberg vorstellig geworden und bekam nicht nur die Erlaubnis, dass der Verein an der kleinen Brücke am Elsterbach die Bank aufstellen darf. Das Weingut Schloß Johannisberg stiftete auch einige Flaschen Wein, um bei der Wanderung am Samstag auf die neue Bank anzustoßen.

Und nicht nur die neue Bank wurde mit Rebensaft begossen: an jeder der insgesamt fünf Bänke gab es jeweils einen Wein zu trinken, den die Winzer der umliegenden Weinberge gestiftet hatten. So ging die Wanderung von der neuen Bank am Elsterbach nur wenige Meter weiter zur Allendorf-Halle, wo der Verein 2014 eine Bank mit Tisch für Wanderer aufgestellt hatte und wo es einen Wein von Familie Allendorf zu trinken gab. Ein Stück bergauf führte der Weg dann zu einer der schönen Himmelsliegen unter einem Maulbeerbaum in der Gemarkung „Hasensprung“, die letztes Jahr im Frühjahr in Eigeninitiative finanziert und aufgestellt wurde. Rund 400 Euro kostet so eine „Himmelsliege“, die so heißt, weil man auf der Bank eine Position einnimmt, bei der man direkt in den Himmel blickt. Eine zweite „Himmelsliege“ hat der Verein „Wir für Winkel“ in der Nähe von Schloss Vollrads aufgestellt. Hier gab es dann einen Vollradser Wein, den man auch zuvor schon an der schönen Tisch- und Bankgruppe genossen hatte, die auf dem Weg zwischen Schloß Johannisberg und Vollrads zum Rasten einlädt und ebenfalls von „Wir für Winkel“ 2016 aufgestellt wurde.

Nicht nur die 30 Mitglieder bei der Wanderung, auch die Winkeler Bürger sind von den fünf schönen Ruhepunkten begeistert: „Einfach mal kurz inne halten, sich hinlegen, in der Sonne räkeln und dabei diese grandiose Aussicht genießen, da wird einem doch bewusst, wie schön das Leben und wie wundervoll unsere Heimat ist“, so eine Spaziergängerin. Auch für ein Picknick mitten im Alltag lohnt sich ein Ausflug zu den Bänken mit Premium-Aussicht.

Zum Abschluss der Rundwanderung ging es noch in den Eiserhof, wo man schon die nächsten Planungen für die Ortsverschönerung in Winkel besprach.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 19.04.2019.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Der literarische Rheingau
  • Burgen im Taunus und im Rheingau
  • Taunus und Rheingau
  • Der Rheingauer Weinschmecker
  • Rheingau: Wanderkarte mit Radwegen

Übersicht über alle Bücher