„Kellerasseln“ mit dem Bus unterwegs

08.02.2019

Erste Eltviller Kellertour und Winzernacht mit Abschlussparty im Weinland Rheingau war ein Riesenerfolg

Eltville. (sf) „Kellerasseln“ stand auf dem beleuchteten Schild des roten Busses und viele Passanten wunderten sich am vergangenen Samstag über diese Ortsangabe für einen Linienbus. Drinnen saßen stets ziemlich fröhliche Leute, die es sehr lustig zu haben schienen. Kein Wunder, die Fahrgäste in diesem Bus reisten einen ganzen Nachmittag und Abend lang in Eltville von Weingut zu Weingut, wo sie stets edle Tropfen, eine toll in Szene gesetzte Location wie Weinkeller mit Schatzkammern, Vinotheken, Kelterhallen oder Gutsausschänke und nicht zuletzt köstliche kleine Schmankerl aus der Rheingauer Gutsküche erwarteten. Das Ganze gehörte zur ersten Eltviller Kellertour, zu der die Eltviller Winzer eingeladen hatten.

„Wir sind ja schon seit Jahren dabei, in Eltville ein Gemeinschaftsevent ähnlich wie „Natur pur“ in Hattenheim oder „Genuss am Fluss“ in Erbach auf die Beine zu stellen und fest zu installieren“, erklärte Karl Ries von Weingut Belz, das ebenfalls an der Kellertour teilnahm und teilweise bis zu 150 Gäste in einer Stunde begrüßen konnte. So habe man auch das Fest „Pfingsten im Sonnenberg“ gemeinsam organisiert, das jedoch nicht den gewünschten Erfolg mit sich gebracht habe. Dann kam Winzer Thomas Schuhmacher vom Weingut Offenstein Erben auf die Idee der „Kellertour“, wie sie auch in einigen anderen Weinbaugebieten schon zum guten Ton gehört. Er schlug seinen Winzerkollegen die gemeinsame Organisation eines solchen Events vor und traf dabei nicht nur bei Karl Ries auf offene Ohren. Auch die Weingüter Ems-Post, Offenstein Erben, Belz, Fleschner, Folch, Jonas, Hulbert, Ernst und Weinland Rheingau erklärten sich sofort bereit, mitzumachen. Doch nicht nur ein einfaches Einkehren in den Weingütern sollte die Gäste locken. Die Organisatoren ließen sich ordentlich etwas einfallen, arbeiteten ein tolles Programm aus, bei dem man alle Sinne ansprechen wollte und den Kunden auch noch lehrreiches zum Thema Wein auf unterhaltsame Art vermitteln wollte. „Die Gäste sollten ganz viel Spaß haben in unseren Räumlichkeiten, wo der Wein entsteht, der so gut schmeckt und vor Ort ein Gefühl dafür bekommen, mit wie viel Herzblut wir unseren Wein herstellen“, erklärten die Winzer. Was dabei herauskam, begeisterte am Samstag hunderte Weinfreunde aus vier Generationen und das über zwölf Stunden lang: die neun Eltviller Weingüter präsentieren ihren Gästen hautnah und live vor ihren Augen die Weinherstellung von der Jungweinprobe bis zur Abfüllung. Dazu genoss man Weinproben und Fingerfood im illuminierten Weinkeller.

Begonnen hatte die Kellertour schon am frühen Nachmittag: bereits um 13 Uhr wurden die ersten Gäste in den neun teilnehmenden Weingüter freundlich empfangen. Für jeden Besucher gab es erst einmal einen Begrüßungsschluck, dann ging es durch die verschiedenen Räumlichkeiten wie Vinothek oder Probierstube, durch Kelterhallen und Gutsschänke in den Keller. Überall waren die Weinkeller mit tollen Lichtkonzepten ganz besonders eindrucksvoll in Szene gesetzt worden. Und dort warteten auch viele Überraschungen auf die Gäste: Weinausschank an der beleuchteten Palettentheke, der erste 2018er Tropfen, von den Winzern direkt aus dem Fass kredenzt, oder ein ehrwürdiger Blick in die heiligen Schatzkammern mit zum Teil über 100 Jahre alten Weinen. Dazu immer einen guten Schoppen im Glas und kleine Köstlichkeiten auf den Tellern. „Es ist schon toll, was die Rheingauer sich alles einfallen lassen. Selbst in den tristen Wintermonaten stellen die Winzer und Macher was auf die Beine“, „Ich war noch nie in einer Schatzkammer, echt klasse“, „Weintrinken im Keller, das ist cool“, „Einfach erstklassig“, das Lob der begeisterten Gäste riss einfach nicht ab. Egal ob einheimische Besucher oder extra aus Hamburg und Berlin angereiste Gäste, alle waren hellauf begeistert von der Kellertour und Winzernacht. Beim Schöppchen im Weinkeller oder der lustigen gemeinsamen Busfahrt zum nächsten Weingut kamen sich alle auch schnell näher und so verabredeten sich selbst wildfremde Menschen für ein Treffen in einem der teilnehmenden Weingüter oder gar zur Party.

Denn mit der Kellertour allein begnügten sich die Gastgeber getreu dem Motto „Wenn schon, denn schon“ gar nicht erst. Neben der Reise von Weingut zu Weingut mit dem oft gelobten Shuttleservice ging es am Abend gemeinschaftlich in die Räumlichkeiten der Genossenschaft Weinland Rheingau, wo eine heiße Winzernacht mit Partymusik und Weinausschank auf die Gäste wartete. Hier ging dann auch noch mal so richtig die Post ab. In Stimmung gebracht durch die Kellertour, war die Winzernacht-Party in der Winzergenossenschaft von Anfang an ein Knaller, es wurde getanzt, gefeiert und das Leben in allen Zügen genossen. Schon in der Nacht wurden die Gastgeber nach Karten für das nächste Jahr gefragt, schließlich waren bei der Premiere alle Karten bereits im Vorverkauf weggegangen und fast alle Premierengäste wollen im nächsten Jahr wieder dabei sein. Bleibt zu hoffen, dass die Eltviller Winzer dann wieder zur Kellertour und Winzernacht einladen.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 08.02.2019.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Rheingau & Rheinhessen - Ein schöner Tag
  • Korkenzieher im Gepäck
  • Der Wein-Graf
  • Wiesbaden - Rhein-Taunus - Rheingau
  • Edelsüß

Übersicht über alle Bücher