Bunter Ball des Weines

07.06.2024

Das grandiose Jahresevent der deutschen Winzer fand zum 22. Mal im Kurhaus statt/Großartiges Programm und wunderbare Flaniermeile

1600 Gäste

Rheingau. (sf) Ein buntes Fest rund um das Kulturgut Wein und ein Hoch auf die Toleranz erlebten 1600 Menschen beim großen Ball des Weines, dem Winzerevent des Jahres, im Wiesbadener Kurhaus: Das diesjährige Motto „Alles Bunt“ ging voll auf beim 22. Ball des Weines. Mit einem wundervollen Dreiklang aus Wein, Kulinarik und Entertainment brachten die VDP-Prädikatsweingüter eine wundervolle Gala ins elegante Wiesbadener Kurhaus. Und da das glanzvolle Jahresevent der deutschen Winzer seit 22 Jahren im Wiesbadener Kurhaus, praktisch vor ihrer Haustür, gefeiert wird, sind vor allem auch die Rheingauer Winzer und Weinfreunde beim unbestrittenen Höhepunkt im Festkalender der Winzer aus ganz Deutschland immer besonders stark vertreten. Stars des Abends waren wieder die Weinmajestäten: die aus Hochheim stammende Rheingauer Weinkönigin Viktoria Wolf hatte natürlich ein Heimspiel unter allen Gebietsweinköniginnen, die traditionell die Gäste beim Ball des Weines begrüßen und auch für den Benefiz-Losverkauf zuständig sind. Und viele andere Rheingauer Weinmajestäten waren ebenfalls unter den gekrönten Häuptern, auch das ist der Veranstaltung in der Region geschuldet. Und dass der bundesdeutsche Ball des Weines auch und vor allem ein Fest der Region ist, zeigte nicht nur die Zahl der teilnehmenden Rheingauer Winzer: verantwortlich für den glanzvollen Abend und die perfekte Organisation ist seit 15 Jahren mit der Rüdesheimer Eventmanagerin Vera Jung auch eine echte Rheingauerin. Sie und ihr Team hatten sich auch in diesem Jahr mit einer Vielzahl von Überraschungen für die über 1600 Gäste, mit einem bunten Programm der Extraklasse und vor einer traumhaften schönen Kulisse mit bunten Blumenranken überall und tollen Überraschungen beim Programm im Thiersch-Saal und auf der Flaniermeile wie den Fotoautomaten oder kleinen Gewinnzugaben zu den Tombola-Losen wieder einmal selbst übertroffen. In jeder Ecke gab es floristische Kunst aus der Werkstatt des ebenfalls aus Rüdesheim stammenden Floristen Stefan Grob zu bewundern. Groß war die Überraschung, dass der mehrfach preisgekrönte Blumenkünstler die Tische im Ballsaal ganz entgegen dem bunten Motto nur mit weiß-silberner Blumendekoration und glamourösen Gestecken mit Spiegelkugeln dekoriert hatte. „Es sind die Menschen, die einen Raum bunt machen!“, erläuterte Vera Jung. Ihre Idee war es, auch eine bunte, offene Gesellschaft an diesem Abend zu feiern und die Toleranz im 75. Jubiläumsjahr des Grundgesetzes als aktuelle politische Botschaft zu feiern. „Wir stehen für Freiheit und Offenheit!“, sagte auch VDP-Präsident Steffen Christmann.

Erlös für die Tafel

Ein ganz besonderer Leckerbissen war auch diesmal wieder das Bild, das der Rheingauer Künstler Michael Apitz für den 22. Ball des Weines gestaltete: Das live gemalte Motiv zeigte Grandpatte, den Hund des Comichelden „Karl, der Spätlesereiter“ inmitten einer Blumenwiese. Der Clou dabei war, dass die Gäste selbst die Blumen bunt ausmalen durften und das sorgte natürlich für witzige Szenen. Der Künstler, der selbst anwesend war, durfte viel Lob für diese gelungene Idee entgegennehmen. Und natürlich wurde das Bild auch wieder für den guten Zweck versteigert, für den der Ball des Weines jedes Jahr steht. In diesem Jahr unterstützt der bunte Ball des Weines die Tafel Wiesbaden.

Majestätisches Spalier

Auch Vera Jung wurde wieder mit Lob und Anerkennung überhäuft. Bescheiden verwies sie auf das hochmotivierte Team an Winzern, Weinmajestäten, Gastronomen, Servicekräften, Floristen und Künstlern, das hinter ihr stehe und das gemeinsam mit engagierter Arbeit den Abend zu einem traumhaft schönen Erlebnis machten, dass selbst ballerfahrene prominente Gäste begeisterte. „Das ist hier schon etwas ganz Besonderes“, hatte auch Michael Prinz zu Salm-Salm festgehalten. Feierlich eröffnete er zusammen mit der deutschen Weinprinzessin Lea Baßler den Ball für die Gala-Gäste im Friedrich-von-Thiersch Saal. Schon vor dem Kurhaus hatten die Gebietsweinköniginnen die Gäste mit einem majestätischen Spalier willkommen geheißen und sich immer wieder für Fotos mit den ankommenden Ballgästen zur Verfügung gestellt.

Programm der Extraklasse

Im Ballsaal unter dem goldenen Sternenhimmel und den festlich gedeckten Tischen mit den weißen Blumensträußen und Tischdecken begrüßte auf der Bühne die Big Band der Bundeswehr mit flotter Musik, die später am Abend viele Gäste dazu brachte, flott das Tanzbein zu schwingen. Denn was beim Ball des Weines nicht fehlen darf, ist ein buntes Programm der Extraklasse. Ein besonderer Glücksgriff war die Spiegel-Kugel-Akrobatik mit Louise Gibbs. Die Artistin begeisterte mit einer atemberaubenden Darbietung aus Balance- und Akrobatik-Elementen auf einer sich drehenden Glitzer-Kugel, deren Licht den gesamten Thiersch-Saal erstrahlen ließ. Und noch eine besondere Überraschung gab es beim Gala-Dinner: der charismatische Sänger und Songwriter Max Mutzke bewies hier seine tausend musikalischen Facetten mit bunten „Lebensliedern“.

Spannend erwartet gab es auch die große Verlosung, die beim Ball des Weines zur Tradition gehört. Die charmanten Weinmajestäten hatten zuvor die ebenfalls mit Glamour kreierten Lose in kleinen farbigen Beuteln mit je einem kleinen Geschenk verkauft. Die Lose zu Gunsten der Wiesbadener Tafel fanden reißenden Absatz, schließlich gab es auch wieder so wunderbare Preise wie Reisen und kostbare, edle Weine zu gewinnen.

Spitzenweine

Die unangefochtenen Stars eines jeden Ball des Weines waren aber natürlich wieder die Spitzenweine der VDP.Winzer. Über 120 ausgewählte Weine und Sekte wurden im Ballsaal serviert und bis zur Morgendämmerung auf der Flaniermeile ausgeschenkt. Darunter kostbare Raritäten aus der Schatzkammer von Kloster Eberbach wie eine 1964er Steinberg Riesling Beerenauslese.

Nicht weniger spektakulär war auch das Dinner und die persönlich von den Winzern vorgestellten, begleitenden Weine, die das Gala Menu des Ballabends krönten. Ob drinnen im Saal bei gesetztem Essen und Bühnenprogramm oder draußen im Kurhaus-Foyer und den angrenzenden kleineren Sälen, jeder Raum bot Kulinarisches vom Feinsten. Von Michael Kammermeier vom Nassauer Hof über Matthias Böhler und die Wild Bakers oder das Hofgut Georgenthal auf der Gaggenau Genussmeile bis hin zur Villiger Cigar Lounge und Schokoladenmanufaktur von Eberhard Schell gab es eine Menge zum Kosten und Genießen. Und wer wollte, bekam sogar ein Bier zu trinken. Das gab es nämlich auch frisch gezapft im Christian Zais Saal, dort regierte das Motto „Saturday Night Fever“ und war Disco angesagt. Denn nach so vielen kulinarischen Genüssen kamen die Gäste dann nur zu gerne der Einladung zum Tanzen nach: im großen Ballsaal gab es klassischen Standard-Tanz zur Musik der Bundeswehr-Big Band und in vielen anderen Räumen des Kurhauses jazzige Piano-Musik, die heiße Disco und vieles mehr. So lohnte sich ein Besuch im Muschelsaal, um an der „VDP.Große Lage-Weinbar“ entlang zu flanieren und die Schätze der deutschen Weinelite zu kosten. Oder im Salon Ferdinand Hey’l, wo die Raritäten lockten und hier bewies auch Soul-Sänger Dominick Thomas, dass nicht nur guter Wein, sondern auch gute Stimmen aus dem Rheingau kommen.

Köstlichkeiten

Auf der Flaniermeile waren neben den 600 Gästen im Thiersch-Saal noch einmal rund 1000 weitere Gäste unterwegs, unter ihnen Prominenz aus Politik und Gesellschaft, besonders viele Rheingauer und erstaunlich viele ganz junge Leute. So hatten zum Beispiel zahlreiche der jungen Helfer aus dem Service und beim Loseverkauf die Möglichkeit gewählt, ihr „Gehalt“ in Form einer Flanierkarte zu bekommen. Resultat war eine muntere Gesellschaft aus fast vier Generationen, die hier zusammen fröhlich den deutschen Wein feierte. An Programm und Köstlichkeiten fehlte es dazu nicht. Junge und junggebliebene Gäste steuerten die Disco an und genossen hier auch gerne mal ein frisches Bier. Die Kunst der Entspannung war in der Zigarrenlounge angesagt, wo es zu edlen Zigarren wunderbare Brände und Liköre gab. Und damit die Damen nach einem schnellen Schritt über das Parkett auch weiter vor Glück und Schönheit strahlten, hatten die Make-Up-Stylistin von Catrice den ganzen Abend für eine Auffrischung oder ein neues Styling zur Verfügung gestanden.

Genussmeile

Für alle Flanierenden, die kein Gala-Diner genossen hatten, gab es auch eine Genussmeile mit köstlichen Leckereien, die auch mancher Gala-Gast gerne noch probierte. Und natürlich gab es zahlreiche Weintheken, an denen man die besten deutschen Rebensäfte aus fünf Jahrzehnten probieren konnte. Selbst im Casino waren die Ballgäste herzlich willkommen und konnten ihr Glück versuchen oder sich mit Cocktails, Sekt und Flammkuchen von Matthias Böhler vergnügen. Kein Wunder, dass bei diesem Angebot die letzten Ballgäste das Kurhaus erst im Morgengrauen verließen.

Ein Bericht von Sabine Fladung vom 07.06.2024.

427

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Kunstgriff
  • Rheingauer Tapas
  • Rheingauer Küchengeschichten
  • Der literarische Rheingau
  • Tod im Klostergarten

Übersicht über alle Bücher