Wandern auf dem Rheingauer Klostersteig ist ein Weg zu sich selbst.

  • Auf dem Johannisberg stand das erste Kloster des Rheingaus.

Rheingauer Klostersteig: Pilger begrüßen ... den Sommer

Wandern ist Kult. Pilgerwandern noch mehr. Im Mittelpunkt der zweiten Tour der Klostersteig-Trilogie 2020 mit Pilgerbegleiter Wolfgang Blum stehen das Kloster Marienthal und die Basilika von dem Johannisberg, wo das erste Rheingauer Kloster stand.

Klostersteigpilger begrüßen … den Sommer, Sonntag, 21. Juni, 10.05 Uhr, Geisenheim, Bahnhof, Dauer 8:30 Stunden, Ziel: 18:30 Uhr, Geisenheim, Weinprobierstand, 6 €, Infos: 06722 / 750508, www.blum-wolfgang.de

Nach dem Start am Bahnhof Geisenheim (10.05 Uhr, abgestimmt auf Bahnfahrplan) geht es zunächst über den Rothenberg und das Kleingartengelände Eckergrube bis zum Marienthaler Wald, wo die Pilger auf den Klostersteig stoßen. An der Kettelerkapelle vorbei gelangen sie kurz darauf zum Kloster Marienthal. Hier holen sich die Pilgerwanderer den ersten Stempel des Tages im Pilgerpass. Auf dem Wallfahrtsplatz ist eine Rucksackrast vorgesehen.

Danach führt die Route durchs Elsterbachtal mit seinen Mühlen nach Johannisberg und kurz hinauf zum weltberühmten Riesling-Rebbhügel, auf dem um 1100 das erste Kloster des Rheingaus entstand. An der Basilika ist ein Impulsstopp geplant (Stempel 2). Danach wandern die Pilger durch die Weinberge zum Schloss Vollrads. Von dort geht es nach Winkel zum Rheinufer. Nun schlendern die Pilger am Fluss entlang zum Weinprobierstand in Geisenheim.

Die anspruchsvolle Wanderung (20 Kilometer, 350 Höhenmeter) dauert inklusive Stopps in Kloster Marienthal, der Basilika Johannisberg und in Schloss Vollrads achteinhalb (!) Stunden. Getränke und Verpflegung für unterwegs muss jeder mitbringen. Die Teilnahme kostet 6 Euro, Kinder (bis 16) wandern gratis mit. Anmeldung ist nicht nötig. Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Infos unter 06722 / 750508.

228