Völkermühle am Rhein: Der Fisch und der Kolibri. Wie kann "Hilfe zur Selbsthilfe" aussehen ...

Vortrag mit Diskussion von Chantal Kloecker, Neuss. Anhand des Projekts EFIDO in Togo wird das Thema „Hilfe zur Selbsthilfe“ behandelt. Wie könnte ein Engagement in Afrika aussehen, um wirksam und nachhaltig zu werden? Welchen Einfluss könnte ...

... eine gut verstandene Entwicklungspolitik auf die Migrationsbewegungen haben?

Fisch: „Gib mir keinen Fisch, sondern lerne mir Fische zu fangen.“
Kolibri: Der Wald brennt, alle Tiere fliegen. Nur der Kolibri fliegt immer wieder zwischen dem Bach und dem brennenden Wald. Im Bach füllt er seinen Schnabel mit Wasser, fliegt zum Wald zurück und spuckt es auf die Flammen. Der Elefant macht sich lustig: „Kleiner Vogel, was willst Du bewirken mit diesen Tropfen Wasser? So löscht man doch kein Feuer!“ Der Kolibri antwortet: „Ich mache meinen Anteil.“

Anhand von Bildern und Beispielen werden zunächst Maßnahmen gezeigt, die ineffizient sind. Im 2. Teil wird der Frage nachgegangen: Wie kann man es besser machen? Als konkretes Beispiel dient das Projekt EFIDO in Atakpamé (Togo). Im 3. Teil geht es allgemein um die Frage der Gelingensbedingungen: Wie sollte ein Projekt sein: nachhaltig, ganzheitlich, inklusiv (Frauen + Männer), partizipativ (Partnerschaft in Deutschland und Zielland), evolutiv (neue Orientierung möglich), lokal bezogen (auf die Realitäten gerichtet), benutzerorientiert (braucht die Zielgruppe diese Maßnahmen?), respektvoll („auf Augenhöhe, damit die Nutznießer sich nicht erniedrigt fühlen), motivierend (Nutznießer sind einbezogen und werden aktiv: Jede/r ist ein Kolibri und macht seinen Teil. Jede/r lernt, wie man fischt.), nicht unbedingt teuer (NGO haben ihre Chancen), Respektieren des Subsidiaritätsprinzips: Die Basis wird aktiv und produktiv.

Chantal Kloecker ist Expertin beim „Senior Experten Service“ (SES), einer Stiftung mit rund 12.000 registrierten Ruheständlern, die ihre Berufserfahrung in alle Welt tragen. In Togo, einem der ärmsten Länder der Welt, leistet die 63-Jährige Entwicklungshilfe - mit dem Ziel, Frauen zu einem eigenen Einkommen zu verhelfen, beispielsweise mit holzsparenden Haushaltskochern aus Lehm, in denen sie Speisen zubereiten und verkaufen können.

Moderation: Ulrich Bachmann

Begrüßung und Einleitung: Rolf Lang

*19.30 Uhr, Mediathek, Rheingauer Str. 28
Eintritt frei; Anmeldungen sind nicht erforderlich*

Die Veranstaltungsreihe "Völkermühle am Rhein" ist mit ihren bisher 27 Abenden auf große Resonanz gestoßen. Sie möchte über das Gespräch mit Experten*innen und Menschen fremde Länder und ihre Kultur und Geschichte näher bringen und will auf diese Weise Einblicke in fremde Kulturen vermitteln. Die Veranstaltungsreihe dient dazu, in einer Welt, die zusammenwächst, das ungezwungene, demokratische Miteinander von Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen in der Region zu fördern.

Veranstalter:
Philipp-Kraft-Stiftung
Burgstr. 7
65343 Eltville
Tel. 0172-6642019
www.philipp-kraft-stiftung.de