Weinversteigerung der Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach und des VDP.Rheingau: VDP.AUKTION.RÉSERVE

Genießen Sie dieses einzigartige Weinerlebnis der "nassen Versteigerung"!
Beginn: Vorprobe 9:30 Uhr – Versteigerung: 13:00 Uhr

Der VDP.Rheingau und die Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach versteigern einmal im Jahr im
Rahmen des Rheingau Gourmet Festivals gemeinsam ihre Weine. Angeboten werden von den Weingütern neben behutsam ausgewählten Raritäten, großartigen edelsüßen Spitzenweinen und Unikaten in Großflaschen künftig auch eigens für die Versteigerung vinifizierte Weine. Diese, für eine Versteigerung seit 2018 neue Kategorie von Weinen, trägt den Namen VDP.AUKTION.RÉSERVE. Sie werden exklusiv nur über die Weinversteigerung angeboten und sind nicht im freien Verkauf des Weingutes erhältlich. Es handelt sich hierbei um trockene oder feinherbe Weine in gehobener Ortsweinqualität, die an die weltberühmten Rheingauer Weine dieser Kategorie des 19. Jahrhunderts anknüpfen sollen.
Programm:

9:30 – 11:30 Uhr Allgemeine Vorprobe im Laiendormitorium (Unikate werden bei der Vorprobe nicht aufgestellt)
11:30 - 12:30 Uhr Nach alter Tradition erhält jeder Teilnehmer der Versteigerung im Gästehaus Kloster Eberbach einen rustikalen Eintopf und einen Schoppen Wein (nicht im Kartenpreis enthalten)
13:00 -16:30 Uhr Versteigerung im Laiendormitorium Kloster Eberbach Auktionator Professor Dr. Leo Gros

Eintritt: Vorprobe 30,- € / Vorprobe und Versteigerung 50,- €

Anmeldung bis 14. Februar bei: Birgit Weinhold, E-Mail weinhold(at)weingut-kloster-eberbach.de, Tel. 06723 6046 225

Rückblick: Versteigerung 2019 war ausverkauft und ein voller Erfolg!

Es wurden Rekordpreise erzielt: Das Highlight setzte als Unikat der 1949er Rauenthaler Baiken Riesling Trockenbeerenauslese aus dem Weingut Kloster Eberbach mit einem Spitzenpreis von 4.284 Euro brutto. Ein weiteres Highlight vom Weingut Kloster Eberbach war der Benefizwein, ein 1949er Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder Natur, der Hammer fiel bei 3.927 Euro inkl. MwSt.

Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung