Jaan Bossier Quartett

„Klezmenco“

Inspiriert von Federico García Lorca ist dem Jaan Bossier Quartett eine Mischung aus Klezmer und Flamenco gelungen, die das Traditionelle der beiden Stile weit hinter sich lässt.

Vor einiger Zeit ist der Klarinettist und Bandgründer Jaan Bossier auf eine Sammlung spanischer Volkslieder gestoßen, die der Dichter Federico García Lorca in den 20er- Jahren des letzten Jahrhunderts in andalusischen Bars vorgetragen hatte. Die Lieder, bei denen Lorca die Flamenco-Sängerin La Argentinita am Klavier begleitete, wurden auf Schallplatte verewigt. „Zum Glück“, sagt Jaan Bossier, „ich war sofort begeistert. Die Melodien haben mich tief bewegt und inspiriert“. Entstanden sind Stücke für Klarinette, Bratsche, Akkordeon und Kontrabass – Gast ist die Flamenco-Sängerin Amparo Cortés.

Komposition aus Melodiepartikeln und sephardischen Elementen

In seinen Kompositionen kristallisiert Jaan Bossier Melodiepartikel aus den Volksliedern heraus und führt sie zusammen mit sephardischen Klangelementen. Dabei verbleibt sein Spiel keinesfalls nur im folkloristischen Duktus der Klezmer-Klarinette. Seine Exkurse laufen durch die Musikgeschichte hindurch. „Ich möchte, dass die Versatzstücke unterschiedlicher Kulturen aufeinanderprallen und sich vereinigen in meiner Musik“. Was entsteht ist eine sehr eigene Sprache, die sich weit entfernt von traditionellem Klezmer.

Die Musiker des Quartetts kennen sich aus ihrer gemeinsamen Arbeit im Mahler Chamber Orchestra, dem Lucerne Festival Orchestra, dem Ensemble Modern oder anderen klassischen Formationen.

Das Programm wurde auf CD herausgebracht, und kann auf der Webseite bestellt werden: www.jaan-bossier.com

Einlass: 18:30 Uhr / Beginn: 19:30 Uhr

VVK: 15,00 € / AK: 18,00 €

Tickets unter: info@waas.sche-fabrik.de oder 06722-7478