Weinplaudereien

Sind Winzerinnen die neuen Winzer?


Der Weinmarkt ist im Begriff, sich zu emanzipieren. Zwar sind die meisten Parzellen seit Generationen im Familienbesitz, aber immer mehr Frauen setzen sich als Winzerinnen durch. Sie lassen sich nicht auf das "Feminine" im Wein reduzieren (so "die ZEIT"), sondern sie bauen eigenständige, qualitätsstarke Tropfen an.
Ein Beweis dafür will der Rheingauer Weinkonvent in seinen nächsten Weinplaudereien am Mittwoch, dem 21.November, um 19 Uhr, mit Winzerinnen aus dem Rheingau in Hallgarten.
Mit am Podium sitzen Bärbel Frosch vom gleichnamigen Weingut in Mainz-Kostheim, Schwester Thekla von der Benediktinnerinen-Abtei St. Hildegard in Rüdesheim- Eibingen Dr. Cordula Fehlow von der Weinkellerei Cornelia und Cordula in Oestrich-Winkel und Christine Keßler als Hallgartener Gastgeberin. Sie werden mit Kapitular Karl-Heinz Stier u.a. darüber diskutieren, wie schwer oder einfach es ist, Winzerin zu werden, welche Besonderheiten sie in den Kellern lagern und wohin der Trend im Rheingau geht. Auch das Publikum kann sich an der Diskussion beteiligen.
Die Weinplaudereien werden mit vier Weinproben ergänzt. Wer zuvor im "Riesling-Pier" schon etwas essen möchte, kann dafür aus einer kleinen Speisekarte ab 18 Uhr wählen.

Wann: 21. November 2018, 19.00 Uhr

Wo: Riesling-Pier im Weingut Kessler
Rebhangstr. 22, Oestrich-Winkel (Hallgarten)

Moderation: Karl-Heinz Stier

Kosten: Mitglieder 18,00 Euro, Gäste 22,00 Euro

Anmeldungen bitte bis 14. November 2018