Zusammen tolle Ferien verbringen

23.03.2020

Kinder freuen sich über einen Besuch in der Fasanerie in Wiesbaden
Kinder freuen sich über einen Besuch in der Fasanerie in Wiesbaden

Ferienzeit ist Familienzeit. Gemütliche Tage zu Hause, Ausflüge in die Umgebung oder Urlaube in der Heimat oder in familienfreundlichen Ländern stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Hier gibt es konkrete Ziele, Ideen und Anregungen für eine entspannte gemeinsame Ferienzeit.

Gemeinsame Zeit als wertvolles Geschenk

Im Alltag wünschen sich sowohl Eltern als auch Kinder mehr gemeinsame Zeit. Arbeit, zusätzliche Termine und weitere Anforderungen hindern Familien oft daran, entspannte Zeit miteinander zu verbringen. Eine Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeigt, dass Eltern kleiner Kinder sich mehr freie Zeit für die Familie wünschen. Solange dies ein Wunsch bleibt, sind die Ferien als gemeinsame Zeit für Familien wichtig. Mit einem abwechslungsreichen Programm wirken Eltern aktiv gegen Unruhe und Konflikte.

Urlaub vom Alltag

Einmal dem stressigen Alltag und der festen Umgebung entkommen: Mit einem Urlaub ist das möglich. Dabei muss es keineswegs ein langer Urlaub sein, schon ein verlängertes Wochenende mit einer kleinen Luftveränderung tut der Seele gut. Für Familien eignen sich Ziele ohne lange Wege. An der Spitze stehen die skandinavischen Länder. Diese punkten mit einer schönen Natur, ausgeglichenem Klima und bieten Ferienhäuser auch für größere Familien. Wer nicht weit fahren möchte, findet ebenso in Deutschland schöne Ziele für einen entspannten Urlaub. An der frischen Luft der Nord- und Ostseeküste gerät der Alltag rasch in Vergessenheit. In einem schönen Ferienhaus in Deutschland oder einem anderen Land www.dancenter.de/ lässt sich die Pause vom Alltag richtig genießen.

Tagesausflüge planen

Egal ob der Urlaub daheim oder an einem anderen Ort verbracht wird, Tagesausflüge sorgen für Abwechslung und schöne Erinnerungen.

Museen

Ob im Rheingau oder an anderer Stelle, ein Besuch im passenden Museum ist für Groß und Klein spannend. Viele klassische Museen haben ein besonderes Programm für Kinder ab dem Kindergartenalter. Andere Museen sind für Kinder ohne Sonderprogramm ein echtes Ereignis. Im Freilichtmuseum Ransel www.rheingau.de/sehenswertes/freizeit/freilichtmuseum-ransel erleben Besucher beispielsweise hautnah, wie der Alltag Ende des 19./Beginn des 20. Jahrhunderts war. Auf einer Fläche von 1,5 Hektar befinden sich über 10.000 Ausstellungsstücke aus dem menschlichen Alltag. Diese laden ein zum Ausprobieren und Mitmachen – das ist im Freilichtmuseum ausdrücklich erwünscht. Außerdem machen Brot nach traditionellen Rezepten, Bier nach altem Reinheitsgebot und kunstvolle Werkstätten diesen Museumsbesuch besonders. Freitags findet ein Verkauf von Köstlichkeiten nach alten Rezepten statt. Besucher können die Wunder des Alltags täglich von Mai bis zum 1. Oktober bestaunen.

Tierparks und Zoos

Kinder jeden Alters lieben Tiere. Dabei machen sie keinen Unterschied zwischen exotischen und heimischen Tieren. Ein schönes Ziel ist die Fasanerie www.rheingau.de/sehenswertes/freizeit/fasanerie bei Wiesbaden. Hier befinden sich rund 50 heimische Arten von Schafen und Hirschen bis zu Wölfen. Auf dem Gelände warten außerdem ein wunderschöner Spielplatz. Hier gilt es Wechselsachen einzupacken, denn der große Wasserspielplatz lädt die Kinder zum ausgiebigen Spritzen ein.
Tipp: Jeden Tag – außer freitags – finden um 11:0 0 Uhr und um 15.00 Uhr Fütterungstouren statt.

Besuch im Schwimmbad

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (abgekürzt DLRG) www.dlrg.de/informieren/die-dlrg/presse/schwimmfaehigkeit/ warnte bereits 2017, dass gerade einmal 60 Prozent der zehnjährigen Kinder sichere Schwimmer seien. Als sicherer Schwimmer gelten Kinder, die das Schwimmabzeichen Bronze haben. Das ist ein guter Grund, in den Ferien gehäuft das Schwimmbad zu besuchen. Für Kinder werden in vielen Schwimmbädern gezielte Ferienkurse angeboten. Im Sommer ist ein Besuch im Freibad als Familie ein schönes Erlebnis. Nichtschwimmer verlieren mit der Zeit die Angst vorm Wasser und lernen so schneller das Schwimmen.

Kleine Projekte planen

Es ist schön und wichtig, wenn Ferien ruhige Tage beinhalten, an denen nicht viel geschieht. Im Wechsel dazu sind kleine gemeinsame Projekte eine sinnvolle Ergänzung. Je nach Alter der Kinder können diese eingebunden werden.

Kinderzimmer ausmisten

Im Laufe eines Jahres finden viele Spielsachen ihren Weg ins Kinderzimmer. Dort liegen sie mehr oder weniger an ihrem Platz. Nach einer intensiven Phase des Spielens werden viele Spielsachen unwichtig für die Kinder. Wer zu Beginn der Ferien das Kinderzimmer von unnötigen Spielsachen befreit, spart sich im Alltag Ärger beim Aufräumen. Insbesondere kleine Kinder profitieren von Kinderzimmern mit weniger Spielsachen. Was gar nicht gebraucht wird, wird verschenkt oder verkauft. Aktuell nicht mehr Angesagtes wird in einer Box im Keller oder auf dem Dachboden verstaut. Wichtig ist, dass die Sachen sauber und ordentlich verräumt sind. So können sie bei Bedarf im Austausch mit etwas anderem ins Kinderzimmer zurückkommen.

Kinderzimmer neugestalten

Vielleicht soll das Kinderzimmer eine neue Farbe bekommen oder das kleine Bett soll ausgetauscht werden? Braucht die Kommode eine neue Farbe oder passen die Gardinen nicht mehr? Wer dies zu einer gemeinsamen Aktion macht, stärkt das Selbstwertgefühl seines Kindes. Das Kind merkt, dass es mitbestimmen und helfen darf. Das eigene Zimmer wird so noch mehr zum eigenen Reich.

„Gartenarbeit“

Wer einen Garten oder einen Balkon hat, kann mit seinen Kindern in den Ferien ein kleines Beet anlegen. Ob es kleine Erdbeeren, Kürbisse oder schöne Blumen sind, ist nebensächlich. Kinder beobachten fasziniert Fortschritte bei den Pflanzen. Wer außerdem für das Gießen verantwortlich ist und jeden Tag nach den Pflanzen schauen soll, gewinnt dadurch Selbstbewusstsein und ein Verantwortungsgefühl. Je nach Alter der Kinder sollten Eltern dabei unterstützen.

Basteln, Kneten oder Malen

Auch in den Ferien gibt es Regentage. Wer für diese rechtzeitig vorsorgt, verbringt sie schöner. Fertige Bastelbögen erleichtern die Ideenfindung. Malbücher sorgen für Impulse, wen Malen den Eltern nicht so liegt. Ansonsten gilt: kein Perfektionismus, sondern kreativ mit den Kindern machen.
Tipp: Dieses Material auch beim Urlaub im Ferienhaus als Absicherung bei schlechtem Wetter mitnehmen.

Lesen

Je nach Alter der Kinder lassen sich längere Bücher wunderbar als Ferienbücher lesen. Jeden Tag kuschelt man sich gemeinsam hin und fiebert bei den Abenteuern von Ronja Räubertochter, dem kleinen Raben Socke oder den Kindern aus dem Möwenweg mit.

Gemeinsam Pläne machen

Sind die Kinder bereits etwas älter, sollten sie bei den Ferienplänen miteinbezogen werden. Kinder haben Wünsche für die freie Zeit mit ihren Eltern und sind glücklich, werden diese Wünsche erfüllt. Vielleicht wünschen sich die Kinder ein Vogelhäuschen, ein Insektenhotel oder eine Matschküche? In der freien Zeit lassen sich viele Ideen mit einem gemeinsamen Plan toll umsetzen.

Ein Bericht von E.L. vom 23.03.2020.

3

zurück zur Übersicht

 

Interessante Bücher zum Thema Rheingau und Wein:

  • Weinkompass Rheingau
  • Rheingau
  • Edelsüß
  • Genießen unter freiem Himmel, Rhein-Main
  • Rheingrund

Übersicht über alle Bücher