Alle Artikel

Karte

Rheinsteig

Von Lorch nach Kaub

Lorch

Vom Bahnhof aus geht es entlang der Rheinstraße am Hilchenhaus vorbei zum Strunk, dem ehemaligen Gefängnisturm, und weiter zur Wisper. Hinter der Brücke geht es über kleine Straßen den Hang hinauf, an den Häusern vorbei und dem Waldrand entgegen. Die Strecke zwischen den Bäumen ist nur kurz und wird kurz darauf von Hecken und Büschen abgelöst, während der Weg sich weiter bergan erstreckt. Der Rheinsteig nähert sich der Ruine Nollig auf dem Bergrücken, einem ehemaligen Wachturm, der über Lorch thront.

Zwischen den anschließenden Weinbergen und wildem Buschwerk, das sich über dem kultivierten Land die Kuppe entlang ausbreitet, verläuft der Panoramaweg. Um noch höher zu gelangen, muss man die Abzweigung hangauf nehmen. Dabei erblickt man das Schloss Fürstenberg bei Rheindiebach, Medenscheid und Neurath. Vom höchsten Punkt aus kann es nun nur noch abwärts gehen, und zwar in Serpentinen Richtung Clemenskapelle, die in den Weinbergen liegt.

Auch der Rieslingpfad führt an der Kapelle vorbei und man beschreitet diesen bis ins Retzbachtal. Hier wechselt man auf den Panoramaweg Kaub, der zurück ins Rheintal strebt. Neben Aussichtspunkten, von denen aus man die Landschaft auf sich wirken lassen kann, stößt man auch auf ein Wasserbassin mit Heil- und Gewürzpflanzen. Am Terrassenhang entlang bringt der Rheinsteig die Wanderer in ein Naturschutzgebiet. Für die Route nach Kaub nimmt man die Abzweigung nach halb links. Der Aussichtspunkt Wirbellay befindet sich hier ganz in der Nähe.

Nach den Schieferschutthalden wandert man um den Scheibigkopf herum ins Niederthal. Kurz geht es wieder bergauf und der nächste Wegepunkt bildet der historische Grenzstein aus dem Jahre 1531. Ab hier wird der Aufstieg etwas steiler; im anschließenden Wald fällt das Gelände aber schon wieder etwas ab, wenn man den linken Querweg benutzt. Der Weg wird schmaler und schmiegt sich enger an den Hang.

An der nächsten Weggabelung muss man sich dann entscheiden, die Wanderung schnell an ihr Ziel zu führen und direkt nach Kaub hinab zu steigen oder dem Rheinsteig treu zu bleiben. In diesem Falle nimmt man den rechten Weg und folgt der weiten Kurve über den Hang hinweg ins Schenkelbachtal. Anstatt dann ins Talgrund zu laufen, steigt man am linken Bachhang weiter auf. Nach kurzer Zeit kreuzt ein weiterer Weg den Pfad, dem man nach links hin folgt, dann erneut links nach einer Schutzhütte. Hangabwärts kommt man in ein weiteres Tal, von dem aus der Rheinsteig neuerlich in den Hang steuert. Der kleine Umweg lohnt sich, denn nachdem man in Richtung Rhein gewandert ist, erhält man eine unvergleichliche Aussicht auf die Festung Pfalzgrafenstein. Gleich danach stößt man auf Burg Gutenfels. Vor dieser macht der Weg einen Knick hangabwärts, um in Kaub zu enden.

  1. Etappe 1: Von Wiesbaden nach Schlangenbad
  2. Etappe 2: Von Schlangenbad nach Kloster Eberbach
  3. Etappe 3: Vom Kloster Eberbach zum Schloss Johannisberg
  4. Etappe 4: Von Johannisberg nach Rüdesheim
  5. Etappe 5: Von Rüdesheim nach Lorch
  6. Etappe 6: Von Lorch nach Kaub
  7. Etappe 7: Von Kaub nach St. Goarshausen
  8. Etappe 8: Von St. Goarshausen nach Kestert
  9. Etappe 9: Von Kestert nach Osterspai

Werbung

  • Intersport Kiegele, Geisenheim, Eltville, Nastätten, Bad Schwalbach, Mainz, Rüsselsheim
  • Rheingau Tours - Marion Schönherr
  • Rad- und Wanderkarte Rheingau Die Rad- und Wanderkarte ist in vielen Buchhandlungen im Rheingau erhältlich.
    online bestellen

Service & Media